Author Archive

Tropfenbilder von Buddha und seinen Schülern

Samstag, Juni 25th, 2022

Tropfenbilder von Buddha und einigen seiner Schüler

Amethystkristall als Hintergrund für eine Fotografie des Budda-Geistes

Der Autor bat auch, den Buddha zu kommen und sich vor diesem Amethystkristall fotografieren zu lassen. Der Buddha kam mit Gefolge und der Autor erhielt folgende Tropfenbilder, die in dem Wasser enthalten waren, das auf dem Foto des Amethystkristalls mit dem fotografierten Buddha-Geist gestanden hatte:

Buddha mit weit fortgeschrittenem Schüler
Der fortgeschrittene Schüler. 8. Stufe

Buddha, 40 Lichter, 7. Ebene, viel Mana, vergleichbar mit einer hochrangigen Gottheit wie z.B. der ägyptischen Isis; der liegende Kopf über seinem Kopf weist Resonanz zum Schöpfer auf

Buddha, 40 Lichter, 7. Ebene, viel Mana, vergleichbar mit einer hochrangigen Gottheit wie z.B. der ägyptischen Isis

Es folgen Mönche, die auf dem spirituellen Weg schon einige Fortschritte gemacht haben, aber noch Schwächen ablegen müssen. Einige der Schüler Buddhas ist aber auch schon weit fortgeschritten und werden als Mahasattvas bezeichnet.

Mönch, dessen Ego noch kaum in den Hintergrund getreten ist

Mönch, dessen Gedanken in der Meditation leicht abschweifen

Mönch, der noch zu großen Wert auf Essen und Trinken legt

Dieser Mönch hat bereits ein Drittel des Weges hinter sich, doch tierische Merkmale verraten, dass er noch an sich arbeiten und diese ablegen muss

Schüler Buddhas, der weit fortgeschritten ist und vor der Erleuchtung steht, der Vogel über seinem Kopf weist Resonanz zum Schöpfer auf, allerdings mit einer geringeren Intensität als beim Buddha ganz oben – Intensität scheint ein tief greifendes Unterscheidungs-Merkmal zu sein, dass den Grad der Wirkmächtigkeit bestimmter Eigenschaften angibt, so auch von Mana

Der Weg zur Erleuchtung ist in zehn Bodhisattva-Stufen gegliedert, der sich von Stufe zu Stufe bis zur Vollkommenheit (Paramita) verbessert. In der siebten Stufe erreicht er den Zustand eines Transzendenten Bodhisattvas (Mahasattva). Das ist bei diesem Schüler Buddhas hier der Fall, er ist ein Mahasattva.

Insgesamt werden im Buddhismus dreizehn Stufen des spirituellen Weges unterschieden.

Die Anfängerstufe

Die Stufe hingebungsvoller Praxis

Die zehn Stufen der Bodhisattvas (Erleuchtungswesen)

Die Stufe der Buddhaschaft

Die zehnte Bodhisattva-Stufe ist die „Stufe der Ermächtigung in das allwissende Gewahrsein“. Die Bodhisattvas, die auf der zehnten Stufe weilen, werden von den Buddhas der zehn Richtungen durch Lichtstrahlen ermächtigt. Sie werden dann selber zu Buddhas. Als Meister im Reich zeitlosen Gewahrseins jenseits von Vorstellungen sollen sie die erhabensten und größten Herrscher sein. Um Schüler zu führen, sollen sie sich in jeder beliebigen Gestalt manifestieren können

Spirituell fortgeschrittener Mönch der 6. Ebene
Mönch vor der Erleuchtung
Mönch (Mahasattva) in Beziehung zu einer Schlange, kurz vor Erlangung der Buddha-Natur; dieser Mönch war zuvor viele Male als Schlange inkarniert. Schlangen werden im Buddhismus als Helfer Buddhas erwähnt, die sich zu seiner Lehre bekennen. Sie gelten als Schutzpatrone des Wassers und der Wolken, werden aber auch mit Überschwemmungen und Dürreperioden in Verbindung gebracht
Nirvaranaviskambin, der All-Gute
Nirvaranaviskambin, der All-Gute
Dieser Bodhisattva gehört zu den Acht großen Bodhisattvas des Mahayana
Bodhisattvas sind wie der Buddha aus eigener Kraft zur Erleuchtung gelangt, treten aber  noch nicht ins Nirvana ein, sondern verbleiben im Diesseits, um andere Wesen zur Erleuchtung zu führen. Ihre Möglichkeiten ernsthaft Strebenden auf dem spirituellen Weg voran zu bringen, erscheinen wie Wunder.
Der Bodhisattva Samantabhadra; er ist im Buddhismus u.a. mit der Meditation verbunden. Im tantrischen Buddhismus ist Samantabhadra als  Ur-Buddha in sexueller Vereinigung mit seiner strahlend weißen Weisheitsgefährtin Samantabhadri von tiefblauer Farbe.
Auch ein Gandharva, der angefangen hat, den spirituellen Weg zu gehen, gehört zum Gefolge des Buddha
Eine Wesenheit wie eine Blume, auch sie strebt nach Erleuchtung
Chef von Naturgeistern, der Buddha gewogen ist
Große Rangunterschiede gibt es auch zwischen den Mönchen
Der Schöpfer als feinstoffliche Blume, ein Tropfenbild anderen Ursprungs
Die Wesenheiten, welche dieser Blume gleichen, haben bereits einen sehr hohen spirituellen Status erlangt, nämlich die meisten von ihnen die dritte Bodhisattva-Stufe

Es folgen Tropfenbilder von drei dieser Wesen:

„Blumenähnliches“ Wesen
„Blumenähnliches“ Wesen
„Blumenähnliches“ Wesen

Der Schöpfer als Vogel, ein Tropfenbild anderen Ursprungs

Naturgeister-Fürst, Rang 30 (Der Rang eines Menschen liegt bei 10), dritte Bodhisattva-Stufe (Gleicher Ursprung wie der Schöpfer als Vogel)

Geister von Verstorbenen beim Foto-Shooting

Montag, Juni 20th, 2022

Geister von ausgewählten Verstorbenen beim Foto-Shooting

Man kann Geister von Verstorbenen bitten, zu einem Foto-Shooting zu kommen. Das tun sie dann (mitunter) und liefern so einen Beweis dafür, dass sie nach dem Tod ihres grobstofflichen Körpers weiterleben, jedenfalls machen sie es auf diese Weise wahrscheinlicher. Die folgende Geschichte klingt märchenhaft, aber sie ist wahr.

An den Anfang möchte der Autor noch folgende Beobachtung eines afrikanischen Medizinmannes stellen, mit der der Autor übereinstimmt:

„Tote rufen, kann jeder, sie kommen,

ihre Anwesenheit wahrzunehmen, ist schwieriger, aber das können auch noch viele,

schwierig ist es allerdings zu verstehen, wa sie uns mitteilen wollen.

Der Autor besitzt einige chinesische Münzen und Medaillen. Bei einer der Münzen bemerkte er, dass sie im Besitz eines fortgeschrittenen Dao-Meisters gewesen war. Dieser hatte in ihr starke feinstoffliche Spuren hinterlassen. Es ist die folgende Münze:

Alte chinesische Münze mit starken feinstofflichen Spuren eines fortgeschrittenen Dao-Meisters

Der Autor stellte Wasser auf diese Münze und untersuchte getrocknete Wassertropfen davon unter dem Mikroskop. Dabei erhielt er u.a. auch ein Tropfenbild dieses Dao-Meisters. Es ist das folgende:

Der von der chin. Münze gespeicherte Dao-Meister

Der Autor stellte dem Dao-Meister eine Frage und dieser antwortete. Damit war der Kontakt mit dem Dao-Meister hergestellt. Er hatte eine Idee: Er fragte den Dao-Meister, ob er nicht herkommen könne, um sich fotografieren zu lassen. Nachdem der Autor ihm erläutert hatte, warum dies interessant sein könne, war der Dao-Meister  einverstanden. Bei einem Cafe`-Besuch am nächsten Tag bat der Autor ihn  zu kommen und einen bestimmten Platz an der Wand ein zu nehmen, wo der Autor ihn fotografieren werde. Für den Dao-Meister schien es etwas schwierig zu sein zu kommen und der Autor begann tief zu atmen und ihm die überschüssige Energie zur Verfügung zu stellen, so wie das der Autor bei dem englischen Medium Doris Forster zur Erleichterung der Kommunikation mit Verstorbenen gelernt hatte. Dann hatte der Dao-Meister aber auch schon die vereinbarte Stelle an der Wand eingenommen und der Autor machte einige Aufnahmen. Auf einer dieser Aufnahmen, auf der natürlich nur die Wand des Cafe´s zu sehen ist, hatte er  dann das feinstoffliche Feld des Dao-Meisters „fotografiert“ und er bedankte sich bei dem Dao-Meister. Es ist die folgende Aufnahme:

Aufnahme der Wand des Cafe´s, vor der sich unsichtbar der Dao-Meister aufhielt und wo der Autor ihn „fotografiert“ hat

Der Autor stellte Wasser auf diese Fotografie und erhielt in getrockneten Wassertropfen davon u.a. folgende Tropfenbilder:

Der fortgeschrittene Dao-Meister (das obere Gesichtsprofil); er war zu dem Foto-Shooting gekommen und hatte einen Schüler sowie einen Kollegen mitgebracht

Schüler des Dao-Meisters

Kollege des Dao-Meisters

Der Erfolg ermutigte den Autor, noch andere jenseitige Wesenheiten um ihr Kommen zu bitten und sich fotografieren zu lassen. Als nächstes dachte  er dabei an einen jenseitigen sibirischen Schamanen, von dem ihm vor Jahrzehnten mehrfach sehr kompetent geholfen wurde. Der Hilfsgeist des Schamanen wirkte dabei tatkräftig mit. Der Autor war dabei allerdings gehalten, ein, zwei Stunden lang zu trommeln und zu tanzen, ehe dem Hilfsgeist genügend feinstoffliche Energie zur Verfügung stand, um die ihm gestellte Aufgabe zu erledigen. Der Autor sah ihn damals als eine Art  bulliger Yeti. Den Schamanen aber sah er als schlanken hochgewachsenen Mann.

Desweiteren hielt der Autor es für eine gute Idee, seinen Vater um sein Kommen zu bitten. Der ist zwar schon seit mehr als vier Jahrzehnten auf der anderen Seite, aber der Autor steht immer noch in Verbindung mit ihm.

Der Autor ging in diesen beiden Fällen auf die gleiche Weise vor, wie das oben im Fall des Dao-Meisters geschildert wurde. Der Schamane und sein Hilfsgeist und danach auch der Vater des Autors schwebten als Geistwesen zu den vom Autor bezeichneten Orten hin, nämlich dem Buddha-Kopf und der Pferde-Figur,  und nachdem sie ihren Platz eingenommen hatten, fotografierte der Autor sie, jedes Mal mehrfach, ehe er sie „im Kasten hatte“. Sie waren geduldig. Anschließend stellte er Wasser auf die Fotografien, die nun mit den Schwingungen der genannten Geistwesen aufgeladen sind und erhielt die weiter unten gezeigten Tropfenbilder:

Hintergrund, vor dem Buddha hielt sich dem Wunsch des Autors entsprechend der Geist des  Schamanen, links des Pferdes hielt sich der Geist des Hilfsgeistes des Schamanen auf, als der Autor das Foto aufnahm; links in dem Foto sind die Schwingungen des Schamanen, rechts in dem Foto die Schwingungen seines Hilfsgeistes enthalten

Tropfenbilder der fotografierten Geistwesen:

Der sibirische Schamane im Profil

Der sibirische Schamane

Der Hilfsgeist des Schamanen – er ist gleichzeitig auch der Schüler des Schamanen

Der Hilfsgeist des Schamanen, aus einem Baumstamm herauswachsend

Der Hilfsgeist des Schamanen hält sich in dem Kopf  des Tieres auf, um es zu heilen

Wesenheit, der durch den Hilfsgeist des Schamanen geholfen wird; der kleine Kopf oben links zeigt Resonanz auf „Hilfsgeist des Schamanen“

Der Schamane, Gesichtsprofil rechts, über ihm sein Hilfsgeist als schwarzer Vogel mit sehr langen, alles umschließenden Beinen; der Hilfsgeist scheint eine Art Gestaltwandler zu sein, der sein Aussehen anscheinend beliebig verändern kann

Kollege des Schamanen

Hintergrund; diesmal hielt sich dem Wunsch des Autors entsprechend vor dem Buddha der Geist seines Vaters auf, als der Autor das Bild aufnahm – in dem Foto sind die Schwingungen seines Vaters gespeichert

Der Vater des Autors mit Island-Pony als Erkennungszeichen – der Vater des Autors hielt einige Island-Ponys

Spirituell hochrangiger Baumgeist, Bekannter des Vaters des Autors in zwei zurückliegenden Inkarnationen  –  einige Wochen bevor sein Vater starb, sah der Autor im Traum einen gewaltigen Baumriesen niederstürzen. Im gleichen Augenblick wusste er, dass dies sein Vater war und dass sein Tod bevorstand und dass er die Bedeutung seines Vaters gewaltig unterschätzt hatte. Und er wusste auch, dass dieser in weit zurückliegenden Zeiten mehrere Mal als Baumriese inkarniert war.

Orakel-Gottheit mit großem in die Zukunft blickenden Auge über der Nasenwurzel;

dem Vater des Autors wurde nach seiner Entlassung aus der Kriegs-Gefangenschaft gegen seinen Willen eine Rolle als Seher aufgezwungen – es fing damit an, dass viele Frauen einen weiten Weg auf sich genommen hatten, um etwas über das Schicksal ihres vermissten Mannes zu erfahren und der Vater des Autors  es nicht über sich brachte, nicht seine Sehergabe einzusetzen, um etwas über das Schicksal des Vermissten heraus zu finden.

In der Gefangenschaft hatte er das Schicksal seiner Mitgefangenen betreffende Aussagen gemacht, die eingetroffen waren, und einer von ihnen hatte später darüber berichtet. Damit hatte es angefangen.

Keltische Himmels- und Muttergöttin Rigani, der Vater des Autors war einst ihr Priester. Seitdem hat sie nie aufgehört, ihm zu helfen.
Geburts- und Wohnort des Sehers (Josef Giebel) ist bzw. war Overath-Marialinden, ein Marien-Wallfahrtsort, bei dessen Entstehung ein (heiliger?) Baum eine Rolle gespielt hat. Der Ort soll ursprünglich den Namen „Siebenlinden“ getragen haben. Da er Marien-Wallfahrts-Ort ist, wird auch hier  eine Himmelsgöttin verehrt. Der Autor glaubt wahrzunehmen, dass der Seher an diesem Ort geboren wurde, weil er in der keltischen Kultur der Priester einer Himmelsgöttin war.
Es fiel dem Autor plötzlich wie Schuppen von den Augen. Er ist sich dessen sicher: Der Seher hat im Auftrag der Mutter-Göttin, deren Priester er einmal war, nach dem zweiten Weltkrieg vielen Müttern und Ehefrauen Gewissheit über das Schicksal ihrer vermissten Söhne und Ehemänner verschafft. Denn daran erinnert sich der Autor sehr gut: Nachdem der Seher das Foto eines vermissten Soldaten eine Zeitlang betrachtet hatte, dann wusste er, ob dieser noch lebte oder gefallen war und mitunter sah er auch, wann dieser heimkehrte, ob im Winter, Frühjahr oder Sommer. Von einem Verwandten sagte er zurückhaltend bereits während des Krieges, er habe ihn in tausend Stücke fliegen sehen. Selbst bei in Russland Vermissten, war er sich mitunter völlig sicher, dass sie bald heimkehren würden. Der Autor kann sich sehr gut an einige solcher Fälle erinnern.

Abschließen möchte der Autor mit Weisheitsworten von  Ibn ‚Aā‚ Allāh:

Der Achtlose fragt sich am Morgen: „Was werde ich tun?“

Der Vernünftige schaut: „Was wird nun Gott mit mir tun?“

Feinstoffliche Blume, die im Zusammenhang mit dem „Fotoshooting“ auftauchte

Tropfenbilder vom Platz der Rosenfee

Donnerstag, Juni 9th, 2022
Wie auch an andere heilige Bäume, so haben sich Menschen auch an diesen mit der Bitte um Heilung gewandt und der Autor meint wahrnehmen zu können, dass ihnen geholfen wurde

„…geheimnisvoller noch ist ein Leben, das nicht unser Leben ist. das nicht an uns teilnimmt und, (gleichsam) , ohne uns zu sehen, seine Feste feiert.“ (aus einem Gedicht über „Leben und Tod“ von Rainer Maria Rilke)

Eine Blumenfee aus dem Botanischen Garten in Duisburg Duissern

Naturgeist mit „Schirm-Mütze“
Unbekanntes tierähnliches Wesen

Tropfenbilder von einer Stelle, an der sich nach Wahrnehmung des Autors eine Rosenfee im Botanischen Garten in Duisburg-Duissern aufhält:

Rosen im Botanischen Garten in Duisburg am Pfingst-Montag 2022, Ausschnitt (eigenes Foto); hier in etwa der Mitte des Blumenbeetes befindet sich ein Ort der Kraft

Rose mit „unsichtbarer“ Rosenfee auf der linken Seite oberhalb der linken Seite der Rose. (Nicht wenige, die sich auf eine Stelle konzentrieren, an der sich ein Naturgeist aufhält, können diesen nach einer gewissen Zeitspanne (weniger als eine Stunde) immer deutlicher wahrnehmen.)

Die folgenden Tropfenbilder stammen von Wasser, das auf dem Foto der Rosenfee gestanden hat. Der Autor hat die Rosenfee im Botanischen Garten in Duisburg Duissern  auf einem sogenannten Kraftort gefunden, auf dem Rosen wachsen. Ein Kennzeichen für einen Kraftort ist nach Wahrnehmung des Autors, dass sich dort eine gewisse Anzahl „Göttlicher Lichter“ befindet, im Sommer mehr als im Winter, wie sie ansonsten für spirituelle Menschen und andere spirituelle Wesenheiten typisch sind. Der Kraftort hat die Abbildungen feinstofflicher spiritueller  Wesenheiten gespeichert, die sich dort im Laufe der Jahrtausende aufgehalten haben bzw. dort verehrt worden sind. Die Abbildungen dürften dabei in etwa den Vorstellungen entsprechen, welche sich die Menschen von diesen Wesenheiten gemacht haben und dürften auch von spirituellen Menschen mit diesen Vorstellungen (unbewusst) geschaffen worden sein. Der Platz, wo sich heute der Botanische Garten in Duisburg-Duissern befindet, ist allem Anschein nach Jahrtausende lang ein Ort der Anbetung und Anrufung von Gottheiten gewesen. (siehe auch die hier gefundenen Tropfenbilder germanischer Gottheiten von Wodan, Thor und der hier sehr mächtigen Urkuh Audhumbla in: „Die Anwesenheit des Schöpfers während der heiligen Wandlung in einer christlichen Messe sowie in der Ikone der Heiligen Dreifaltigkeit von Andrei Rubljow„)

Thor aus dem Botanischen Garten mit hell strahlendem Gewitter-Auge

 Der Botanische Garten liegt am Fuß des Kaiserbergs Duisburg Duissern. Das Gelände beginnt hinter dem Rosenbeet im Botanischen Garten stärker anzusteigen. Insgesamt beträgt der Anstieg einige zehn Meter.

Gottheit der 7. Ebene vor 4000 Jahren, der Kopf über der Gottheit ist der Schöpfer; die Mana-Ausstrahlung der Gottheit ist um den Faktor 100 größer als bei einem Menschen, der über viel Mana verfügt (Es gibt auch das Tropfenbild einer Fruchtbarkeits-Gottheit, die hier vor 7000 Jahren von Menschen verehrt wurde.)

Engelhafte Wesenheit vor 4000 Jahren

Germanische, anscheinend dem Geschlecht der Wanen zugehörige Gottheit, die von den Bewohnern der Duisburger Ruhr-Auen verehrt wurde
Vor knapp 3000 Jahren hier tätiger Priester

Gottheit vor 2000 Jahren

Engelhafter Pflanzen-Hütergeist

Naturgeist, auf dem spirituellen Weg

Sie selber, die Rosenfee, spirituell ziemlich entwickelt

Chef der Rosenfee, der Dämon untersteht ihm nicht, der Chef hier ist aber mächtiger und strahlt mehr Mana aus als der Dämon weiter unten

Gesellschaft kleiner Wesen im Kreistanz; der Kreistanz ist ein Merkmal von Naturgeistern

Naturgeist aus dem Botanischen Garten, der die Rosen betrachtet

Baumgeist, in dem Botanischen Garten wachsen enorm beeindruckende exotische Baumriesen

Baumgeist

Engelhafte Wesenheit mit Resonanz auf Walküre
Loki mt Fenriswolf und Midgardschlange
In der Erde beheimateter Naturgeist

Großer Naturgeist

Der germanische Göttervater Wodan mit seinem Speer Gungnir auf seinem Pferd Sleipnir – die germanischen Gottheiten tauchen auch auf dem „Kraftplatz der Rosenfee“ auf
Wodan, der Trickster Loki sowie die Totengöttin Hel – Sie wirken zusammen
Der blinde Hödur, der seinen Broder Baldur tötet
Ein Opfertier – den germanischen Gottheiten wurden Tiere geopfert
Die Totengöttin Hel mit Speer und viel Mana in ihrem dreieckigen Auge; im oberen Teil des Botanischen Gartens befand sich in germanischer Zeit ein kleiner Friedhof
Nanna (altnordisch „Mutter“ oder „die Wagemutige“) ist eine germanische Göttin. In der isländischen Überlieferung von Snorri Sturluson bricht Nanna nach dem Tode ihres Gatten Balder bei dessen Bestattungszeremonie gebrochenen Herzens tot zusammen und wird mit ihm verbrannt.
„…Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.
Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.“
(Aus dem Gedicht „Herbst“ von Rainer Maria Rilke)

Ranghoher Dämon, links menschen-, rechts wolfsähnlich, für den Botanischen Garten zuständig – die Resonanz, die der kleine Kopf über dem Dämon aufweist, irritiert den Autor außerordentlich, so dass er sich fragt, ob die schwarze Wesenheit auch wirklich ein Dämon ist; der Wolf strahlt Mana aus seinem Auge

Kaninchen vor einigen 100 Jahren, rechts oben der Kopf der Person, von der das Tropfenbild des Kaninchens einschließlich ihres eigenen und der des Kindes wohl stammt

Greifvogel und Fisch

Christus vor 900 Jahren
Links oben der Kopf einer Wesenheit mit Resonanz auf „Schöpfer“. Wie vom Autor nicht anders erwartet, kümmert sich auch in diesem Botanischen Garten der Schöpfer um die Dinge, die ihm wichtig sind. Damit seine Geschöpfe sich diesen auch so weit annähern, wie es ihre Möglichkeiten erlauben, erfüllt er sie mit Kraft und Begeisterung dafür. (Dass dies tatsächlich so geschieht, glaubt der Autor an vielen Beispielen wahrnehmen zu können. Es sind Wahrnehmungen, denen er vertraut und die er nicht erwartet hatte.)

Die anderen Wesenheiten rings um den Schöpfer sind in das hier stattfindende Geschehen involviert. Die Wesenheit links unten, die schwarz umrandet dargestellt ist, ist der hauptsächlich Handelnde, es ist der bereits ganz oben dargestellte „heilige“ Baum- und Heilergeist, dessen Tropfenbild hier leicht abgeändert noch einmal folgt:

Das Tropfenbild stellt ein Geschehen dar, das am 13.06.22 frühabends stattfand. Die dramatisch ablaufende „Heilung“ erfolgte in der darauf folgenden Nacht.

Der im Botanischen Garten Duisburg Duissern immer noch tätige „heilige“ Baum- und Heilergeist. Er heilt immer noch einzelne ausgewählte Menschen, die den Botanischen Garten aufsuchen, auch wenn sie ihn nicht darum bitten. Ihr Wunsch nach Heilung in ihnengenügt

Dieses Tropfenbild stammt von Wasser, das auf dem Foto einer Heilungs-Zeremonie eines Naturvolkes gestanden hat. Das Foto ist das Titelbild des Buches „Die Heilungs-Geheimnisse der Naturvölker“, erschienen 1999 bei Mosaik/Goldmann. In dem Buch wird u.a. gesagt, dass Geistwesen, wie hier der spirituelle Heilergeist oder in dem Botanischen Garten Duisburg-Duissern der mächtige Baumgeist zuverlässige Helfer der Heiler bei allen Naturvölkern sind.

Mana 1000

Donnerstag, Juni 2nd, 2022

Wesenheiten, die über sehr viel Mana – Was ist Mana? – Mana und die Hawaiianischen Gottheiten – verfügen und was dies bedeutet

Gottheit von sehr hoch entwickelten Wesenheiten, die eine gewisse Ähnlichkeit mit Enten aufweisen; ihre Mana-Emanation ist außergewöhnlich hoch
Zwei gleichrangige Wesenheiten mit hoher Mana-Ausstrahlung

Dieser Aufsatz zeigt Tropfenbilder von Wesenheiten mit sehr viel Mana. Das sind eine Gottheit der Num-Heiler bei den San in Südafrika, Wesen von Exoplaneten, eine Wesenheit vom Rande des Schwarzen Loches im Zentrum der Galaxie M87 sowie Wesenheiten vom Olympus Mons auf dem Mars. Die Farbe der Wesenheiten ist überwiegend blau-violett. Das ist das Licht mit der höchsten Frequenz und der größten Energie. Blaues Licht hat mehr Photonenenergie als rotes. Die Energie von Mana entspricht der des Ultravioletten, die noch größer ist als die des Blau-Violetten.

Wesenheiten, die über etwa 10 mal mehr Mana verfügen als  Menschen mit viel Mana:

Gottheit der Num-Heiler bei den San in Südafrika; die Gottheit verfügt auch über eine große Menge Num das wie Mana für die Heilung verwendet wird. Auch die Num-Heiler der San verfügen über Mana und Num. Allerdings ist die Menge an Mana zwar größer als bei fast allen anderen Menschen, aber  geringer als bei dieser Gottheit

Wesen von einem Exoplaneten

Blaues Wesen von einem Exoplaneten

Ranghoher Vertreter mit hohem Mana-Wert der in diesem Bereich des Kosmos mit viel Dunkler Energie herrschenden intelligenten entenähnlicher Rasse – ein Mensch reicht nicht an ihn heran
Diese Vogeldame gehört ebenfalls zur gehobenen Gesellschaft und weist eine hohe Mana-Strahlung auf; die Kriterien für eine gehobene Gesellschaft sind allerdings hier anders als auf der Erde
Reiter ,200 „Göttliche Lichter; einige 10mal mehr Mana als ein Mensch mit viel Mana; der Autor stieß auf ihn in einem Bereich des Kosmos mit viel Dunkler Energie
Krieger mit etwa 8 mal mehr Mana als ein Mensch mit viel Mana; der Autor stieß auf ihn in einem Bereich des Kosmos mit viel Dunkler Energie; der Krieger setzt sein Mana ein, um im Kampf zu siegen, nicht um Kranke zuheilen
Der Schöpfer in dem Bereich des Kosmos mit einer hohen Dichte an Dunkler Energie; seine Ausstrahlung an Mana ist gewaltig
Auch diese spirituelle Wesenheit erinnert an einen Vogel – ihre Mana-Ausstrahlung ist allerdings nicht so groß wie der der vorgehenden Wesenheiten
Es gibt hier auch Wesen ohne Mana-Ausstrahlung

Wesenheiten, die  über etwa 100 mal mehr Mana verfügen als Menschen mit viel Mana:

Wesenheit vom Rande des Schwarzen Loches im Zentrum der Galaxie M87. Es ist eine Wesenheit der 5. Ebene mit der großen Zahl von etwa 200 „Göttlichen Lichtern“. Sie verfügt über eine große spirituelle Macht. Ihre Dichte entspricht etwa der eines Menschen. Der kleine Vogel über ihrem Kopf weist die Schwingungen des Schöpfers auf.

Wesenheiten vom Olympus Mons auf dem Mars mit sehr hohen Mana-Werten. Abgesehen davon, dass sie über sehr viel mehr Mana verfügen, sind sie vergleichbar mit den Gottheiten auf der Erde

Der Olympus Mons  ist ein Vulkan auf dem Mars mit einer Gipfelhöhe von über 22 km über dem mittleren Planetenniveau

Tropfenbilder von den Flintbeker Radspuren

Sonntag, Mai 29th, 2022

Christus um das Jahr 1000

Einer der größten Megalith-Friedhöfe Europas, der bereits vor 5800 Jahren für erste Bestattungen genutzt wurde, liegt in Flintbek bei Kiel. Er besteht aus  sieben sogenannten Langbetten, das sind steinzeitliche Großsteingräber, sowie 14 Grabhügeln. Dort wurden in einem der Langbetten auch die weltweit. ältesten Radspuren entdeckt. (Publikation „Das Neolithikum in Flintbek. Eine feinchronologische Studie zur Besiedlungsgeschichte anhand von Gräbern“ von Dr. Doris Mischka)

Die Wagenspuren sind als zwei dunkle lineare Verfärbungen auf einem Foto zu erkennen.

Die folgenden Tropfenbilder stammen von Wasser,  das der Autor auf die linke Wagenspur stellte:

Da der Megalith-Friedhof seit fast 6000 Jahren besteht, kann man grob 4 Epochen unterscheiden:

  1. Die Epoche der Erbauer der Megalithgräber,
  2. Die unmittelbar darauf folgende Epoche, in der sich eine andere Kultur in Mitteleuropa ausbreitete,
  3. Die Epoche, in der die germanische Mythologie vorherrschte und
  4. Die bis heute andauernde Epoche, in der sich das Christentum ausbreitete

Die folgenden Tropfenbilder scheinen Dinge darzustellen, die aus allen vier Epochen stammen. Gottheiten werden bevorzugt dargestellt, insbesondere Gottheiten aus derMegalith-Kultur sowie der germanischen Mythologie. Tropfenbilder zeigen hier zum  hier zum ersten Mal  mächtige Gottheiten aus der Megalith-Kultur. Besonders angetan ist der Autor von einer Struktur mit einem Vogel an der Spitze, die Resonanz auf die altindische Gottheit „Varuna“ zeigt und von den einwandernden Indogermanen stammen könnte.

Da die Radspuren in einem Großsteingrab entdeckt wurden, sollte es sich bei den Personen, die von den Tropfenbildern dargestellt werden, in der Mehrzahl um Besucher dieses Megalithgrabes handeln.

Gottheit des Megalith-Volkes
Mächtige Megalith-Gottheit mit mehreren Gesichtern
Priester der Megalith-Gottheit mit mehreren Gesichtern, sehr spirituell
Priester der Megalith-Gottheit mit mehreren Gesichtern, sehr spirituell
Priester der Megalith-Kultur, hoch spirituell
Angehöriger des Megalith-Volkes
Angehöriger des Megalith-Volkes

Gottheit der Erbauer von Megalithgräbern  – Profil im Kopf

Schwarze Gottheit der Verstorbenen in der Megalith-Kultur
Frühe Gottheit der Megalith-Kultur

Erdgeister der Megalithgräber

Naturgeister in Form eines Zwillings-Kristalls

Naturgeist

Resonanz auf die altindische Gottheit Varuna , der Allumfassende; der Vogel stellt den Schöpfer mit unendlich viel Mana dar

Anscheinend ein Symbol der auf die Megalith-Kultur folgenden  Epoche

Noch einmal der Schöpfer als Vogel, aber in einem anderen Zusammenhang
Nur ein kleiner Vogel auf dem Megalith-Friedhof

Nachdem der Autor  nun von der tiefen Verbundenheit der Sufis mit dem Schöpfer weiß und wie sie davon überzeugt ist, dass der Schöpfer seine Geschöpfe liebt,  möchte er mitteilen, wie sich das Große Geheimnis in manchen Tropfenbildern sowie in seinen Wahrnehmungen darstellt:

Der Schöpfer,

ich fand ihn bei einem Reh, das mit seinem Kitz einen Fluss durchquerte,  ich fand ihn als Pflanze zwischen Pflanzen, als Vogel auf Bäumen und als Vogel im Kopf einer Gottheit.       Wenn ich tief genug meditiere, finde ich ihn in meinem Herzen und wenn ich mich auf eine besondere Weise gut fühle, weiß ich, er ist in meiner Nähe.

Mit dem oben vorangehenden Symbol in Verbindung stehender aus Osten kommender (indogermanischer?) Eroberer; auch er scheint Varuna verehrt zu haben

Banner, tritt in vergleichbarer Form mehrfach auf

Vor vielleicht 3000 Jahren verehrte vielgestaltige

Gottheit

Zugtier

Wolfsähnliche Tiere

Raubkatze

Person vor mehr als 3000 Jahren

Frau vor 3000 Jahren

Wodan, der germanische Göttervater; sein Auge strahlt Mana aus; Resonanz ist da auch auf den Raben Munin, den Erinnerer

Freya, die germanische Liebesgöttin

Germanische Götterdreiheit: Links oben Wodan mit dem Raben Hugin, daruter Heimdall, der Wächter der Götter, ganz unten der Gewittergott Thor mit leuchtendem Auge, das den Blitz darstellt

Rechts unten der Fenriswolf; wenn Ragnarök, das Weltenende, anbricht, verschlingt der befreite Fenriswolf die Sonne und will sich auch über den Mond hermachen, aber über den ist Dunkelheit hereingebrochen und Fenris kann ihn nicht mehr finden.

Der Trickster und Gestaltwandler Loki mit dem Fenris-Wolf

Audhumbla „die Milchreiche“, ist in der Germanischen Mythologie  die hornlose Ur-Kuh, welche den ersten menschenähnlichen Riesen Ymir ernährte.

„… vier Milchströme rannen aus ihren Zitzen, und sie ernährte Ymir.“ – Gylfaginning

Geri und Freki (altnord. „der Gierige“ und „der Gefräßige“) sind zwei Wölfe der nordischen Mythologie, welche den Göttervater Wodan begleiten.

Die germanische Totengöttin Hel mit dem hell leuchtenden Schöpfer im schwarzen Kopf – im Reich des Schöpfers geht das Leben auch nach dem leiblichen Tod weiter

Der Höllenhund Garm (undeutlich unten rechts) bewacht den Eingang zu Hels Totenreich Reich. Der geneigte schwarze Kopf rechts ist der des Tricksters und Gestaltwandlers Loki, dem Vater von Hel.

Hel mit Loki und einem Toten, die Totengöttin mit großer Nase

Händler vor 2000 Jahren

Das christliche Zeitalter:

Einer der ersten Christen, fromm
Christus, so gesehen um das Jahr1000

Adelige Nonne von engelhafter Heiligkeit vor 900 Jahren

Spirituelle Menschen und andere Wesenheiten werden von den Tropfenbildern bevorzugt dargestellt

Christlicher Mönch vor 800 Jahren

Christlicher Mönch vor 700 Jahren, hoch spirituell

Rufender hochrangiger Naturgeist der Luft

Der Autor kann dieses Objekt nicht einordnen: Es hat die Form eines Hubschraubers, die Dichte eines Naturgeistes und die mit dem Objekt verbundene Wesenheit ist spirituell

Bizarres Wesen

Naturgeist in Form eines Gewächses?

Woraus bestehen die Tropfenbilder und von wem stammen sie?

Die Tropfenbilder, die auch mit destilliertem Wasser hergestellt werden können, bestehen aus Ur-Chi, das in die Materie umgewandelt wurde, wie wir sie kennen. Das Ur-Chi ist wahrscheinlich identisch mit der Dunklen Energie, welche den Hauptbestandteil des Universums ausmacht. Die Tropfenbilder stammen von Menschen und anderen Wesenheiten, die über dieses Ur-Chi verfügen. Das scheinen vor allem spirituelle Menschen zu sein. Je höher ihr spiritueller Grad, umso größer ist die Menge an Ur-Chi, über das sie verfügen. Spirituelle Menschen und andere Wesenheiten wie Gottheiten werden von den Tropfenbildern bevorzugt dargestellt. Aber Menschen, die über Ur-Chi verfügen, stellen auch andere Dinge damit dar, indem sie das Ur-Chi in die uns bekannte Materie umwandeln.

Wie man seine Mana-Kraft, die wirkungsvollste aller feinstofflichen Energien, erhöht

Dienstag, Mai 24th, 2022

Wie man seine eigene Mana-Kraft einsetzt, um seine Mana-Kraft zu erhöhen

Jeder Mensch verfügt über  eine gewisse Menge an Mana-Kraft. Bei den meisten Menschen ist diese Menge nur gering.

Man kann sie aber erhöhen, indem man sich in der meditativen Versenkung oder im Gebet auf sein eigenes Mana konzentriert und dann mit seiner eigenen Mana-Kraft im Bewusstsein auf das stärkere Mana des Engels in Menschen-Gestalt weiter unten. Dann stellt man sich vor und bittet darum, dass der Engel einem hilft, die eigene Mana-Kraft zu erhöhen. Wenn man mit Mana vor allem seine Heilkraft erhöhen möchte, sollte man sich auch auf das Auge des Priesters des keltischen Heilgottes Belenus konzentrieren und auf die gleiche Weise verfahren. Den Schöpfer mit seiner unendlich großen Mana-Kraft sollte man erst zum Schluss um die Erhöhung seiner Mana-Kraft bitten. Dass man sich anschließend bedankt, ist wohl überflüssig zu erwähnen.

Dies ist eine spirituelle Kalligraphie der 7. Ebene von großer feinstofflicher Kraft, welche die Malerin Christine Lehmann christinelehmann.eu auf den Namen „Hiob“ getauft hat.

Der Autor hat Wasser auf die Kalligraphie gestellt und die drei folgenden Tropfenbilder erhalten, ein Engel der 7. Ebene mit großer Mana-Kraft in zwei unterschiedlichen Darstellungen sowie den Schöpfer mit unendlicher Mana-Kraft.

Engel mit großer Mana-Kraft, Hiob

Der gleiche Engel mit großer Mana-Kraft,  Hiob

Der Schöpfer mit unendlicher Mana-Kraft, Hiob

Priester des keltischen Heilgottes Belenus mit als Heilkraft  wirkendem Mana in seinem Auge

Was ist Mana? – Mana und die Hawaiianischen Gottheiten

Samstag, Mai 14th, 2022

Was ist Mana? – Mana erhöht sich in der Meditation und beim Gebet

Der Ausdruck „Mana“ stammt aus dem Hawaiianischen und bedeutet „Macht“. Für den Autor ist Mana eine spirituelle  Kraft, mit deren Hilfe es möglich ist, magisch anmutende Dinge zu tun, u.a. die Heilung betreffend. Wie Chi und Lebenskraft ist sie eine Form feinstofflicher Energie, und zwar die stärkste und geheimnisvollste. Für den Autor ist sie das Chi der 7., der göttlichen Ebene. Wer Zugang zu dieser Ebene hat, kann auch Mana erlangen. Sufis 3. und 4, Grades verfügen über viel Mana, Sufis mit einem geringeren Grad in der Regel nicht. Es gibt jedoch Ausnahmen. Manche Menschen werden schon mit einer beträchtlichen Menge Mana geboren. Es scheint so dass diese die Ziele, die sie sich in ihrem Leben setzen, in der Regel erreichen. Es gibt also angeborenes und erworbenes Mana. Sich merken, sollte man Folgendes: Manche Menschen verfügen nur dann über Mana, wenn sie beten oder meditieren. Wer schon im Normalbewusstsein über Mana verfügt, erhöht sein Mana wenn er betet oder meditiert.

Der Autor hat sich zum Ziel gesetzt, so viel wie möglich über diese geheimnisvolle Kraft heraus zu zu finden. Da der Ausdruck aus dem Hawaiianischen stammt, beginnt er mit Tropfenbildern von Wasser, das auf Fotos von Kultplätzen auf Hawaii gestanden hat. Die Gottheiten dort sollen alle über sehr viel Mana verfügen. Das gilt auch für einige Gottheiten, von denen der Autor bereits Tropfenbilder besitzt, wie z.B. die beiden folgenden:

Das ist die etruskische Haupt-Gottheit Tinia; ihr Auge strahlt Mana aus..

Das ist die ägyptische Göttin Isis, die über große magische Kräfte verfügen soll; ihr Auge strahlt Mana aus

Es folgen nun Tropfenbilder von Wasser, das auf einem Foto eines Kultplatzes gestanden hat, das Skott Cunninham auf Seite 103 seines im O.W. Barth-Verlag erschienenen Buches „Mana, Magie und Spiritualität auf Hawaii“ veröffentlicht hat. Das Foto trägt den Titel „Das Reich der kahuna pule (Gebetspriester) heiau (Tempelanlage) auf der Großen Insel Hawaii“

Der Autor hat auf diesem Foto die Spuren der Vulkan-Göttin Pele gefunden, die sich als junge Frau oder Häuptlingsfrau häufig unter das Volk gemischt haben soll. Pele wird auf Hawai auch heute noch verehrt. Wenn man das Foto in vier Teile teilt, so findet der Autor die Spuren von Pele im linken oberen Viertel, und zwar dort etwa in der Mitte.

Der Schöpfer – das angedeutete kaum erkennbare Gesichtsprofil in der Mitte, schräg darüber schlangenartig eine Vulkan-Gottheit der 6. Ebene mit 20 Lichtern, bestehend aus Feuer-Äther. Die kreisförmigen Punkte stellen den Chi-Fluss dar, der in der Nähe des Schöpfer, wie auch in anderen Fällen zu beobachten, auf eine besondere Weise gestaltet ist.

Der Schöpfer, nach oben blickend. unvollständiges Gesichtsprofil, wie auf dem Tropfenbild zuvor jedoch erkennbar an der Art und Stärke seiner Schwingungen, beide Tropfenbilder weisen auch Resonanz zu ORENDA auf

Der Schöpfer

Während Tropfenbilder die Gottheiten oft groß und vielfach prächtig darstellen, ist das bei den Tropfenbildern des Schöpfers praktisch nie der Fall, andererseits übertreffen aber die feinstofflichen Eigenschaften des Schöpfers in den Tropfenbildern diejenigen der Gottheiten und erst recht der Menschen um das Unendlichfache. Tropfenbilder des Schöpfers treten häufig auf, so als ob er überall mitwirke, dabei aber nach der Unscheinbarkeit seiner Tropfenbilder zu urteilen im Hintergrund bleibe. In Wirklichkeit ist es wohl so, dass der Schöpfer nicht nur mitwirkt, sondern, dass es vor allem er ist, der „wirkt“. (Aber der Autor meint, dass er auch Helfer hat.)

Hiermit stimmt überein, was in China über das DAO gesagt wird, nämlich: „Das DAO liebt und nährt alle Dinge, ohne sich zum Herrscher über sie zu erheben.“

Desweiteren meint der Autor, von ihm auch sagen zu können, dass seine Tiefe unergründbar, seine Herkunft nicht verortbar und seine Macht unermesslich ist.

Höheres Pflanzenwesen

Der Held Rata und die Hakuturi, die Hüter des Waldes – die Gesichtsprofile um den Helden. Rata soll den Blüten des Rata-Baumes ihre rote Farbe gegeben haben.
Die  Hākuturi sind die  Hüter des Waldes in der Maori-Mythologie. Diesem Tropfenbild zufolge wurden sie auch von den Polynesiern auf Hawaii verehrt. Sie sind dafür verantwortlich, den Wald zu bewachen und jede Entweihung seiner Heiligkeit zu rächen. Als Rata einen Baum für ein Kanu fällte, ohne zuvor die richtigen Rituale durchzuführen, erteilen sie ihm eine Lehre. Der Autor findet Wesenheiten mit Resonanz auf Hakutari auch in den europäischen Wäldern

Lono, Gott der landwirtschaftlich angebauten Nahrung

In der hawaiianischen Religion ist der Gott Lono mit Fruchtbarkeit, Landwirtschaft, Regen, Musik und Frieden verbunden. Als Fruchtbarkeits- und Musikgott soll er auf einem Regenbogen  auf die Erde  herabgestiegen sein, um Laka, die Göttin der Musik und der Liebe,  zu heiraten. Er soll bereits existiert haben, bevor die Welt erschaffen wurde, also in dem Weltenzyklus der dem jetzigen voranging.

 

Resonanz auf Rangi, Himmelsvater, verheiratet mit der Erdmutter; als Himmelsvater gilt auf Hawai aber auch Wakea (weiter unten), der ebenfalls mit der Erdmutter verheiratet sein soll und als der mythische Ahne aller Menschen auf Hawaii gilt. Der Kultplatz mit den Spuren der Vulkan-Göttin Pele war anscheinend während eines längeren Zeitraumes in Betrieb, in dem sich die mythologischen Vorstellungen der Priester und Gläubigen verändert haben

Polynesische Urgottheit Wakea, der Himmelsvater

Der Mauna Kea auf Hawai ist dem Urgott Wākea gewidmet, wie an seinem vollständigen Namen  „Mauna a Kaea“  zu sehen ist.

Sein Auge strahlt Mana aus.

Haumea, Gottheit der Fruchtbarkeit

Kane, der Schöpfer von Himmel und Erde; in der Nutzung von Pflanzen wurde er der Sonne gleich gesetzt

Rongo, Gottheit  der landwirtschaftlich angebauten Nahrung

Polynesische Gottheit, ihr großes Auge gefüllt mit Mana
Der hawaiianische Kriegsgott Ku, dem auch Menschen geopfert wurden

Vulkan mit Mana im Zentrum der rechteckigen Struktur

Beseelter glühender Lavastrom mit Mana in der dreieckigen Spitze

Erstarrter Lavastrom mit gesenktem Menschkopf, der mit seinem bläulich leuchtenden Auge Mana ausstrahlt

Lichtern, bestehend aus Feuer-Äther

Ein Drache und sein Mana-Meister (unten rechts) , eine Halbgottheit, die den Drachen für positive Ziele einsetzt

Hawaiianische Gottheit

Die Vulkan-Göttin Pele mit Mana

Die Vulkan-Göttin Pele als Lava mit Mana

Pele, die Vulkan-Göttin (Gesichts-Profil Mitte links), hier auf der 7., der göttlichen Ebene – ihr Auge strahlt große Mana-Kraft auf das, worauf ihr Blick gerichtet ist und passt dessen Bestimmung ihren Vorstellungen an

Dieser kleine Vogel links oben im Tropfenbild von Pele weist Schwingungen des Schöpfer auf, desweiteren besteht auch Resonanz zu Orenda, der unbegreiflichen spirituellen Kraft, welche nach Wahrnehmungen indigener Völker Nordamerikas die Schöpfung erhält. Der kleine Vogel ist also viel mehr als ein Symbol des Schöpfers.  Dass Tiere eine religiöse Bedeutung haben können, ist auch aus anderen Kulturen bekannt.Bei den Germanen wurde das Rotkehlchen mit Thor in Verbindung gebracht und bei den Ägyptern wurde Horus oft von einem Falken verkörpert.

Tropfenbilder des Schöpfers sind vielfach in Tropfenbildern von Gottheiten enthalten, ohne dass dies vom Autor erwähnt wird. Man kann daraus den Schluss ziehen, dass die Gottheiten dem Schöpfer näher stehen als die meisten Menschen, so wie das auch für die Heiligen gilt. Die meisten Gottheiten (und Heiligen) findet der Autor nicht auf der 7., der göttlichen Ebene, sondern auf Ebenen darunter, die von Menschen viel leichter erreicht werden können. Der Autor sieht die Gottheiten und Heiligen deshalb auch als eine Art Vermittler zwischen den Menschen und dem Schöpfer. Ihre vornehmste Aufgabe scheint dem Autor darin zu liegen, dass sie ihre Verehrer auf eine höhere spirituelle Stufe bringen können.

Naturgeist eines Vulkans mit Mana im Auge

Hawaiianischer Naturgeist

Chi-Strömungen mit Schwerpunkt rechts, der Resonanz zu Orenda aufweist
Eine Pflanze?
Hawaiianische Gottheit – eine bemerkenswerte Eigenschaft hawaiianischer Gottheiten war folgende: Je größer ihr Mana, desto größer war die Anzahl unterschiedlicher  Formen und Gestalten, die sie annehmen konnten. Die Mächtigsten unter ihnen konnten sich in Menschen, Tiere, Pflanzen, Mineralien oder sogar in Regen verwandeln.

Wenn eine Wesenheit über Mana verfügt, so findet der Autor das Mana immer in den Augen der Wesenheit. Das gilt für Gottheiten wie für Menschen. Die Augen strahlen diese Kraft aus und bewirken Dinge.

Der Autor hat inzwischen herausgefunden, dass jeder Mensch über eine gewisse Menge Mana verfügt, im übrigen auch Tiere. Diese Menge ist jedoch in der Regel ziemlich klein, so dass sie der Autor zunächst gar nicht wahrnahm. Aber sie kann durch Beten oder Meditieren und entsprechende Riten (hieran arbeitet der Autor noch) vermehrt werden. Wie schon gesagt, ist Mana eine feinstoffliche Energie der höchsten Ebene. Der Autor hat inzwischen gelernt, dass sich Mana nicht nur in den Augen, sondern auch im Kopf-Chakra unmittelbar über dem Kopf wahrnehmen lässt.

Mana weist eine hohe Frequenz auf. Ihre Frequenz entspricht in etwa der Röntgen-Strahlung. Im Vergleich hierzu entspricht die feinstoffliche Strahlung des Hara in etwa der Infrarot-Strahlung. Das verdeutlicht die große Durchdringungs-Fähigkeit von Mana sowie ihre große Wirksamkeit, insbesondere in der Heilung.

Hochrangige und einfache Lebensformen auf der Venus – der Planet strotzt von fremdartig und auch seltsam vertraut wirkenden Lebewesen

Mittwoch, Mai 11th, 2022

Hochrangige und einfache Lebensformen auf der Venus – der Planet ist die Heimat von vielen spirituell hochrangigen Lebewesen

Von der Venus heißt es vielfach, dass auf ihr wegen der großen Hitze und dem fehlenden Oberflächen-Wasser kein Leben möglich sei. Dabei wird oft vergessen hinzu zu fügen: „kein Leben, wie wir es von der Erde her kennen“.

Die folgenden Tropfenbilder legen nahe, dass es auf der Venus von Leben wimmelt. Wie auch Tropfenbilder von Lebewesen auf dem Mars, Titan und Exoplaneten zeigen, unterschätzen wir die Fähigkeiten des Kosmos, sowohl einfaches als auch höheres Leben unter ganz unterschiedlichen Bedingungen und auch unabhängig von Wasser hervor zu bringen und sehr hoch zu entfalten. Spiritualität spielt auch auf der Venus bei den höheren Lebewesen eine Rolle. Zum ersten Mal werden hier Tropfenbilder von Lebewesen gezeigt, die 300 Göttliche Lichter aufweisen. Sie scheinen auf der Venus zu Hause zu sein.

Die folgen Tropfenbilder stammen von Wasser, das auf einem Landschaftsfoto der Venus gestanden hat, das im Internet veröffentlicht ist. Der Autor hat das Wasser auf eine Stelle des Landschaftsfotos gestellt, von der er die Signale von Lebewesen erhielt. Mehrere Landschaften liefern Signale von Lebewesen aus fast allen Bereichen, andere nur von wenigen Stellen.

Sehr hochrangige Wesenheit, 300 Lichter, 7. Ebene, der Kopf wie in einem Raumanzug

Sehr hochrangige Wesenheit 300 Lichter, 7. Ebene

Göttin der Venusianer, 30 Lichter, 7. Ebene, über Mana verfügend, den Lebewesen helfend

Venusianer, 10 Lichter, 3. Ebene

Venusianer, 10 Lichter
Venusianer. 30 Lichter, 6. Ebene

Venusianer, 10 Lichter

Zweimal das gleiche Tropfenbild

„Ente“

„Nashorn“

Großer Vogel

Fliegendes Wesen

„Vogel-Schlange“ plus…

Doppelwesen

Vielgestaltiges Wesen

Oben rechts Mann und Frau

„Wolf“

“Katze“ mit menschenähnlichen Zügen, 4 Lichter

„Kleiner Bär“

Fünf Körperteile?

Einfaches Wesen

Langer Kopf; die Ausbuchtung rechts ähnlich wie im Bild zuvor

„Großfuß“

„Venus-Reh“

Pflanze oder Tier ?

Tropfenbilder von Wasser mit Lebenskraft, das auf einer CD mit Sufi-Gesängen gestanden hat

Dienstag, Mai 10th, 2022

Tropfenbilder von Wasser mit Lebenskraft, das auf der CD (2) Sufi Soul / Pakistan Soul Musik, Echos of Paradis „ gestanden hat

Die unter dem genannten Titel veröffentlichten beiden Cds enthalten Sufi-Gesänge von Marokko bis Pakistan

Sufi-Gesänge  können sehr unterschiedlich sein, aber ihr Zweck ist immer der gleiche: Menschen zum Spirituellen, zum Schöpfer hin zu führen und sie mit ihm zu verbinden. Sänger aus Pakistan sollen sich dabei in „Gottes Mund“ verwandeln, die Schilfrohr-Flöte im türkisch-arabischen Raum in „Gottes Atem“.

  Der Schöpfer, Goldfarbene Ströme der Lebenskraft fließen in ihn hinein

Der Schöpfer im Zentrum mit Lebenskraft, Iran  Resonanz auf den Sufi-Gesang „Sâru khâni“, by Ostad Elahi

Der Schöpfer im Zentrum mit Lebenskraft, Pakistan;

Die Salz-Struktur dieses Tropfenbildes erinnert daran, dass in Wasser, das von einem Mann mit Yang aufgeladen wurde, hinein gestreutes Salz bewirkt, das Yin angezogen wird und Yang und Yin sich dann in dem Salzwasser zur Lebenskraft verbinden, die ein längeres und gesünderes Leben bewirkt. Wenn Frauen Wasser durch Segnen z.B. aufladen, geben sie Yin hinein und wenn sie dann Salz hinein streuen, wird Yang angezogen und verbindet sich mit dem schon im Wasser vorhandenen Yin zur Lebenskraft.

Lieder können von Tropfenbildern als feinstoffliche Strukturen dargestellt werden, Vogel-Lieder ebenso wie Sufi-Lieder.

Feinstoffliche Struktur eines Vogel-Gesangs, See Genezareth

Feinstoffliche Struktur eines zum Schöpfer aufsteigenden Sufi-Gesangs, Resonanz auf „zikr song“, der Seele und Herz reinigt

Die im 15. Jahrhundert gegründete mystische Sekte Zikri in der südpakistanischen Provinz Belutschistan hat den Namen von ihrem Tanzritus (zikr) übernommen.

Feinstoffliche Struktur eines zum Schöpfer aufsteigenden Sufi-Gesangs

Resonanz auf den Sufi-Gesang „Kali kamaliya wale“

Feinstoffliche Struktur eines zum Schöpfer aufsteigenden Sufi-Gesangs, Resonanz auf das Sufi-Lied „Qasidat“

Sufi 2. Grad, Pakistan

Sufi 3. Grades in tiefer Meditation mit Lebenskraft im Zentrum, Iran

Vorislamische Gottheit 5. Ebene, Egypt

Vorislamische Gottheit Ahura Mazda, Iran, 7. Ebene

Sufi mit Pferd

Nicht spiritueller Mensch

Kristall-Gebirge  mit einer großen Kraft in der Mitte oben

Mächtiger Dschinn

Schwarzer Dschinn, sehr mächtig

Gespiegelter Drache

Unbekanntes Wesen

Die positive Wirkung von Salz-Riten auf die Gesundheit und wie Yin und Yang in Salzlösungen wieder zueinander finden

Dienstag, Mai 3rd, 2022

Die positive Wirkung von Salz-Riten auf die Gesundheit oder wie in Salzlösungen Yin und Yang wieder zueinander finden; Gesetzmäßigkeiten der Dunklen Energie

Wie der Autor durch Zufall herausgefunden hat, haben viele Salz-Riten eine starke positive Wirkung auf die Gesundheit und anscheinend auch auf die spirituelle Entwicklung.  Dies ist darauf zurück zu führen, dass Salzlösungen unter bestimmten Bedingungen die im Weltall vorhandene Dunkle Energie anziehen. Dunkle Energie macht bekanntlich den weitaus größten Teil der Masse des Weltalls aus. Der Autor setzt dabei die Dunkle Energie mit der unter den Namen Chi, Prana, Od usw. bekannten Feinstofflichen Energie gleich. Dass sich die Feinstoffliche Energie durch das Bewusstsein lenken lässt, ist bekannt. Das Wissen darum, welche große Rolle Salz dabei spielt, ist aber leider weitgehend verloren gegangen. Experimente mit Salzlösungen stellen, nebenbei bemerkt, eine Möglichkeit dar, den Gesetzmäßigkeiten der Dunklen Energie ein wenig näher zu kommen.

Wie das?

In magischen, aber auch in religiösen Riten hat Salz bis in die Neuzeit hinein eine große Rolle gespielt. Die heutigen Wissenschaftsgläubigen, zu denen sich in diesem Fall auch der Autor zählt, haben den Grund hierfür in der symbolischen Bedeutung des Salzes gesehen. Der Hauptgrund hierfür ist wohl, dass der Mensch, dessen Vorfahren aus dem salzhaltigen Meer kamen, ohne Salz nicht existieren kann. Die Möglichkeit, Lebensmittel mit Salz zu konservieren, spielt ebenfalls eine Rolle usw. Nun hat der Autor jedoch heraus gefunden, dass Salz auch im Feinstofflichen und Spirituellen nicht nur eine symbolische Bedeutung zukommt, sondern dass seine Anwendungen, wie sie als Riten überliefert wurden, eine große positive Wirkung auf die Gesundheit entfalten können. Aufgrund welcher Beobachtungen behauptet nun der Autor, dass dies der Fall ist und dass Experimente mit Salzlösungen Auswirkungen auf die  die Dunkle Energie haben:

Es begann damit, dass der Autor Tropfenbilder untersuchte, die in salzhaltigem Wasser entstanden waren. Die am Ende dieses Aufsatzes gezeigten  Tropfenbilder gehören dazu. Getrocknete Tropfen von salzhaltigem Wasser zeigen  Salzkristalle und können große Bilder von Gottheiten usw. enthalten.

Weitere Experimente hat der Autor u.a. mit Leitungs-Wasser durchgeführt, das in einem Glas enthalten war. Dabei wurden folgende Fälle unterschieden:

1)Etwas Salz wurde in unbehandeltes Wasser gestreut. Das Salz löste sich auf, ohne dass der Autor eine feinstoffliche Veränderung dabei bemerkte.

2) Das Leitungswasser wurde durch Segnen aufgeladen. Dann wurde etwas Salz hinein gestreut. Zur Überraschung des Autors geschah nun folgendes: Die feinstoffliche Energie in dem Wasser (gemessen als Anzahl Göttlicher Lichter) verdoppelte sich. Der Autor wiederholte das Experiment und jedes Mal geschah das gleiche. Nach dem Hineinstreuen des Salzes in das aufgeladene Leitungswasser erhöhte sich die feinstoffliche Energie im Leitungswasser innerhalb von Sekunden auf den doppelten Wert. Dabei konnte der Autor auch beobachten, wo die zusätzliche feinstoffliche Energie herkommt. Sie wurde von allen Seiten aus der Umgebung in das Leitungswasser hinein gezogen, wobei sich die feinstoffliche Energie in der näheren Umgebung des Glases für kurze Zeit etwas verringerte. Dem ersten Anschein nach ist folgendes geschehen: Die in dem aufgeladenen Wasser gelösten Salz-Kristalle haben die Anziehungskraft bzw. „Gravitationswirkung“ der in dem Wasser bereits enthaltenen feinstofflichen oder Dunklen Energie so weit erhöht, dass sie noch einmal die gleiche Menge an feinstofflicher Energie anziehen konnte, wie sie bereits vorher in dem aufgeladenen Leitungswasser enthalten war.

Der Autor fand es etwas eigenartig, dass die gleiche Menge an feinstofflicher Energie angezogen wurde, wie sie bereits in dem aufgeladenen Wasser enthalten war und es kam ihm in den Sinn, dass dies etwas mit Yin und Yang zu tun haben könnte. Er stellte dann fest, dass die feinstoffliche Energie, die er durch Segnen in das Leitungswasser hinein gegeben hatte, Yang war. Die aus der Umgebung angezogene feinstoffliche Energie aber war Yin. Yang hatte das Yin angezogen und Yang und Yin hatten sich in dem Salzwasser wieder vereinigt.

Wenn ein Frau Wasser mit feinstofflicher Energie auflädt, so ist die Energie im Gegensatz zum Mann Yin. Wird dann etwas Salz in das von einer Frau aufgeladene Wasser hineingegeben, so wird Yang-Energie aus der Umgebung angezogen und das Yin im Wasser vereinigt sich mit Yang.

3)Man kann auch Salz mit feinstofflicher Energie aufladen. Wenn man dieses Salz dann in Wasser streut, wird auch das Wasser  entsprechend aufgeladen. Hierdurch ist es wahrscheinlich zu dem Brauch gekommen, Salz in der Kirche zu weihen. Dieser Brauch soll in manchen Gegenden noch bis ins 20. Jahrhundert hinein gepflegt worden sein. Die Gläubigen nahmen das geweihte Salz mit nach Hause und verwendeten es zu Schutz gegen negative Kräfte und Mächte. Weihwasser konnte damit hergestellt werden und etwas von dem geweihten Wasser in den Brunnen geschüttet, sollte das Wasser rein halten.

Die starke positive gesundheitliche Wirkung von aufgeladenem salzhaltigem Wasser kommt nach Beobachten des Autors auf folgende Weise zustande: Wenn jemand dieses Wasser trinkt oder Körperstellen damit einreibt, dann erhöht sich in ihm die feinstoffliche Energie. Wenn sich aber die feinstoffliche Energie in einem Lebewesen ausreichend erhöht, dann können sich in dessen Körper beseelte negative Energien nicht mehr halten und werden ausgetrieben. Sind die beseelten negativen Energien mit Viren oder Bakterien verbunden, so sterben diese nach dem Austreiben ab. Eventuell muss das Energie-Niveau des Patienten anfangs in kurzen Abständen wiederholt auf einen höheren Stand gebracht werden.

Die Verwandlung der Ernährung in einen Jungbrunnen

Die Flüssigkeit oder auch (wässerige) Speise, die sich durch Segnen und anschließendes Hineingeben einer Prise Salz mit einer feinstofflichen Energie aufgeladen ist, in der sich Yin und Yang vereinigt haben, zeigt nach Wahrnehmung des Autors Resonanz auf Lebensenergie. Lebensenergie ist aber die Energie, die an bestimmten Orten der Erde wie z.B. in dem Dorf der Hundertjährigen Ogimi auf Okinawa in Japan oder auch in Vilcabamba in Ecuador bewirkt, dass die Menschen dort viel älter werden als anderswo.

Der folgende Abschnitt stammt aus dem hier vom Autor im Dezember 2021 veröffentlichten Aufsatz:

Jungbrunnen: Gesund und lange leben, heißt ausreichend Lebens-Energie tanken

„Bekanntlich gibt es Orte auf der Erde, an denen Menschen länger und gesünder leben als anderswo. Einer dieser Orte ist auch Vilcabamba in Ecuador. Dort leben mehr Hundertjährige als an den meisten andern Orten und die Menschen dort sind auch noch mit Hundert ziemlich aktiv. Warum bleiben die Menschen dort länger jung als anderswo? Der Autor glaubt, dies heraus gefunden zu haben …

In einer Fernseh-Sendung über die Hundertjährigen in Vilcabamba konnte er feststellen, dass alle diese steinalten Menschen noch über eine außergewöhnlich hohe Menge an Lebens-Energie verfügen. Im Gegensatz hierzu findet er bei fast allen auch um Jahrzehnte jüngeren  Menschen an anderen Orten praktisch keine Lebens-Energie mehr. Die Lebens-Energie ist eine feinstoffliche Energie, die sich bei den meisten Kindern und Jugendlichen in der Brustmitte zwischen den Brustwarzen aus der Entfernung (von darin Geübten) wahrnehmen lässt….“

Der Autor stellt sich nun (ganz begeistert) die Frage, ob sich nicht jeder aufgrund der geschilderten Zusammenhänge (sowie der Ratschläge der Ernährungs-Doks) seine Ernährung in einen Jungbrunnen verwandeln kann.

Frau lauscht Vogel-Gesang in Ogimi; Frau und Vogel mit erhöhter Lebenskraft; Tropfenbild aus dem Aufsatz:„Der Jungbrunnen in dem Dorf Ogimi auf Okinawa in Japan“  Dezember 2021

Der Schöpfer

Der Autor sieht in diesem Tropfenbild den gesenkten Kopf einer Kuh, die ihrem neugeborenen Kalb beim Aufstehen hilft. Ihre Schwingungen sind wunderbar positiv. Das Bild steht für den Anstoß, den der Schöpfer gibt, damit wir den spirituellen Weg beschreiten und „erwachsen“ werden.

Vorislamische Pferde-Gottheit

Gottheit der 4. Ebene mit Blick in die 6. Ebene, eine Ebene unter der 7., der göttlichen Ebene

Salzpferd