Vom keltischen Altar der Frauen Stärke verleihenden Gottheit der Wildnis Diana Abnobae zum christlichen Taufstein III

Kopf der Göttin Diana Abnobae aus dem Kopf eines Verehrers ausgeschnitten

Pudel, Diana zugehörig

Der Heilgott Belenus, als Apoll Zwillingsbruder von Diana

Cernunnos, der keltische Gott der Tiere und der Fruchtbarkeit

Cernunnos, die Figur im Kreis

Naturgeist der Luft in Gestalt eines Vogels, Cernunnos zugehörig

Wesenheit mit Resonanz und Merkmal (keine Verdienste) eines Dämons (Die Zweiteilung Welt in Gut und Böse war in der keltischen ähnlich wie in der germanischen Mythologie nicht so streng wie im Christentum. Der Kosmos ist moralisch, es gibt die Höllenbereiche, wohin man nach dem Tod vorübergehend gelangen kann, aber diese wurden nach Einschätzung des Autors hauptsächlich als erzieherische Maßnahme eingerichtet.)

Warum sollen die Vorgänge zwischen den vielen  Reinkarnationen intelligenter Wesen einer Art wie  z.B. der Menschen nicht evolutionär so gestaltet werden, dass sie zur Erhöhung der Überlebenschancen dieser Art führen? Falls dies geschehen ist, dann ist die Einrichtung von jenseitigen Höllenbereichen, in denen der vorübergehende Aufenthalt erzieherisch wirkt, wahrscheinlich ebenfalls durch die Evolution erfolgt.

Unbekannte Wesenheit aus der keltischen Mythologie, spirituell und mit vielen Verdiensten

Naturgeist des Feuers, Cernunnos zugehörig

Tags: , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.