Ist die Materialisierung von Gold möglich?

Können sich die Energie-Ströme, die von einem spirituell Fortgeschrittenen in der Meditation angezogen werden,  in Gold umwandeln?

Welche Materialien liegen den mikroskopisch kleinen Bildern in getrockneten Wassertropfen von Wasser zugrunde, das auf Fotos von starken Plätzen oder starken Personen gestanden hat?

Mitunter treten ganz selten abweichend von den sonstigen rote Tropfenbilder auf, wie z.B. das folgende Tropfenbild einer afrikanischen Schamanin von einem Felsbild in der Serra da Capivara in Brasilien:

Rotes Tropfenbild einer afrikanischen Schamanin von einem Felsbild in der Serra da Capivara in Brasilien

Der Autor fragte sich, wie die rote Farbe zustande kommen könnte. Waren etwa die mineralischen Bestandteile in dem Leitungswasser hierfür verantwortlich, das er verwendet hatte? Um mehr hierüber herauszufinden, begann er mit destilliertem Wasser zu arbeiten, das ja keine mineralischen Bestandteile enthält. Dabei stellte er fest, dass die Tropfenbilder, die er mit destilliertem Wasser erhielt, sich offensichtlich weder im Aussehen noch in der Häufigkeit von den Tropfenbildern mit Leitungswasser unterscheiden. Dies ist eine Bestätigung dafür, dass die mikroskopisch kleinen Bilder in getrockneten Wassertropfen nicht aus den mineralischen Bestandteilen des Wassers geformt werden. Aber was ist dann für diese Urbilder in getrockneten Wassertropfen verantwortlich? Er erinnerte sich, dass sich göttliche Teilchen, wie sie nach Beobachtungen der SSRF (Scientific Spiritual Research Foundation) in Indien von spirituell Fortgeschrittenen in der Meditation aus den dann angezogenen Energieströmen materialisieren, auch auf heiligen Gegenständen sowie heiligen Büchern zu finden sind und anscheinend auch von diesen Dingen angezogen werden. Die Fotografie eines starken Platzes oder einer starken Person unterscheidet sich möglichweise gar nicht so sehr von einem heiligen Buch. Übereinstimmung besteht auch darin, dass von den Tropfenbildern bevorzugt spirituell entwickelte Menschen und andere Wesenheiten dargestellt werden, die ja als heilig bezeichnet werden können. Die göttlichen Teilchen, welche die SSRF von mehreren wissenschaftlichen Instituten untersuchen ließ, bestehen vor allem aus Kohlenstoff. Es wurden die in der folgenden Tabelle angegebenen Verbindungen ermittelt, welche die farblich unterschiedlichen Teilchen  aufweisen. Die Farbe Rot ist auch dabei. Allerdings erhielt der Autor zu der Kohlenstoff-Verbindung, welche diese Farbe aufweist, keine Resonanz zu dem mikroskopisch kleinen Urbild in dem getrockneten Wassertropfen, auf welches das Tropfenbild der roten afrikanischen Schamanin zurückgeht, das ja eine Fotografie dieses kleinen Urbildes ist.

Farben und Formen göttlicher Teilchen, welche das SSRF untersuchen ließ:

1. Braun                                               C3NO
2. Grün                                                 C3NO
3. Rot                                                   C9NO2
4. Silber                                             C11NO4
5. Gold                                                    C4O

Der Autor nahm sich das Periodensystem der Elemente vor und suchte nach dem Element, das Resonanz zu der roten Farbe der afrikanischen Schamanin aufweist. Es war ziemlich eindeutig Phosphor. Aber war denn Phosphor rot? Im Internet fand er, dass Phosphor neben Weiß und Violett auch die Farbe Rot annehmen kann.

Die meisten Urbilder in getrockneten Wassertropfen, welche fotografiert und vergrößert die gezeigten Tropfenbilder ergeben, werden von Kohlenstoff-Verbindungen gebildet, wie sie oben angegeben sind, die schwarzen Tropfenbilder, wie z.B. das folgende übrigens überwiegend von einem zweiatomigen Kohlenstoff-Molekül:

Etruskische Höllengöttin, Urbild überwiegend bestehend aus dem zweiatomigen Kohlenstoff-Molekül (Der Ursprung ist Wasser auf einem Selbst-Bildnis von Leonardo da Vinci)

Schamane (Ur-Europäer, noch ohne Neandertaler Gene) vor 17.000 Jahren in Clovis, Neumexiko; die Goldfarbe kommt durch vier Kohlenstoff-Atome zustande, die mit einem Sauerstoff-Atom verbunden sind, so wie in der Tabelle oben angegeben

Auch bei dem folgenden Tropfenbild, das von einer Forsythie mit ihren gelben Blüten stammt, kommt die gelbe Farbe durch die oben genannte Kohlenstoff-Verbindung zustande:

Gelb blühende Forsythie

Der Autor sagte sich, wenn Tropfenbilder mitunter ihren Ursprung in Bildern haben, die mikroskopisch klein in getrockneten Wassertropfen aus Phosphor geformt sind, könnte es dann nicht auch Urbilder geben, die aus Gold geformt sind. Dieser Gedanke faszinierte ihn und als er danach zu suchen begann, wurde er auch rasch fündig:

Das folgende Tropfenbild stellt einen Priester dar, dessen mikroskopisch kleines Urbild in einem getrockneten  Wassertropfen praktisch  ganz aus Gold besteht, wie radiästhetische Untersuchungen ergeben. Es stellt einen Priester dar, der vor etwa 5000 Jahren in Ober-Ägypten gelebt hat. Das Tropfenbild entstand während einer Meditation des Autors.

Tropfenbild eines altägyptischen Priesters, dessen mikroskopisch kleines Urbild in einem Wassertropfen von Gold geformt wurde. Das Goldbild entstand durch Materialisation von feinstofflichen Energieströmen, die während der Meditation des Autors angezogen wurden.

Das Urbild des folgenden Tropfenbildes, das den altägyptischen Erd- und Schöpfergott Geb darstellt, besteht aus Gold und Platin (die helleren Teile):

Der altägyptische Erd- und Schöpfergott Geb; das mikroskopisch kleine Urbild in dem getrockneten Wassertropfen, das dem Tropfenbild zugrunde liegt, besteht aus Gold und Platin etwa im Verhältnis 5 zu 1. (Chemische Analysen sollten dies bestätigen.)

Materialisation von Gold

Das diesem  Tropfenbild zugrunde liegende Urbild besteht nach Wahrnehmung des Autors hauptsächlich aus Tellur, das eine silberweiße metallisch glänzende  Farbe aufweist. Der Autor fragte sich, wie bei diesen Gegebenheiten die Goldfarbe des Tropfenbildes zustande kommen könnte, bis er las, dass Tellur von allen Elementen die höchste Affinität zu Gold aufweist und vielfach zusammen mit Gold auftritt. In dem Tropfenbild ist neben Tellur wohl ein geringer, vielleicht zweiprozentiger Gold-Anteil enthalten.

Wenn man ein kleines Gefäß mit Wasser auf die Fotographie eines starken Ortes oder einer starken Person stellt, beginnen sich in dem Wasser feinstoffliche Energieströme sofort zu materialisieren. Dabei nimmt das Gewicht des Gefäß-Inhaltes zu.  Der Prozess ist nach einigen Stunden abgeschlossen. Chemische Untersuchungen sollten dies bestätigen. Die Materialisation von Gold aus feinstofflichen Energie-Strömen dürfte auch von mittelalterlichen Alchemisten beobachtet worden sein.

Tags: ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.