Materialisation II; Ursprung der indigenen Bevölkerung Amerikas

Materilisation II;  Ursprung der indigenen Bevölkerung Amerikas

Weitere Beispiele für Stoffe, die sich in Wasser materialisiert haben, weil Fotos von Personen bzw. Kultplätzen auf ihnen gestanden haben. Die Urbilder in getrocknete Wassertropfen davon haben dann die folgenden mikroskopisch vergrößerten Tropfenbilder geliefert.

Die altägyptische Mutter-Göttin Isis; das Material, das der roten Farbe dieses Tropfenbildes zugrunde liegt, zeigt Resonanz auf Phosphor (Ursprung ist das Foto eines altägyptischen Kultplatzes)

Der altägyptische Herr des Totenreiches Osiris mit dem schakalköpfigen Anubis; die weißen Gebilde nehmen bei einer anderen dunkleren Einstellung des Mikroskops  die Farbe Blau an – siehe das folgende Tropfenbild; es besteht Resonanz zu dem künstlich erzeugten Element Röntgenium, das im Labor nur wenige tausendstel Sekunden lang existiert. (Ursprung ist das Foto eines altägyptischenKultplatzes)

.

Tropfenbilder der Art wie die letzteren drei tauchen immer wieder auf. Sie sind zwar Glassplittern ähnlich, in ihrem Zentrum  besteht jedoch Resonanz zu  Polonium (Po) . Polonium ist ein radioaktives chemisches Element von silberweißer Farbe. In den Tropfenbildern treten häufig  kreisförmige blaue und graue Streifen  auf, diese könnten im Zusammenhang mit dem radioaktiven Zerfall des Elementes stehen

Das häufigste, natürlich vorkommende Isotop 210Po zerfällt unter Aussendung von Alpha-Strahlung in das Blei-Isotop 206Pb. Blei ist graufarbig, das an frisch geschnittenen Kanten bläulich glänzt- Hierauf könnten die kreisförmigen grauen Bereiche zurückgehen,

Die gelben Bereiche könnten mit folgendem Prozess in Verbindung stehen:

Po2+-Ionen in wässrigen Lösungen werden langsam zu gelben Po4+-Ionen oxidiert, da durch die Alphastrahlung des Poloniums im Wasser oxidierende Verbindungen gebildet werden. Raucher sind übrigens einer speziellen Polonium-Exposition ausgesetzt.

Tropfenbilder von Wasser, das auf Selbstbildnissen von Leonardo da Vinci gestanden hat

Etruskischer Hauptgott Tinia;  dem Tropfenbild liegt ebenso so viel Gold wie Silber zugrunde (Quelle: Foto eines Selbstbildnisses von Leonardo da Vinci)

Uni, höchste Göttin der Etrusker; im Zentrum des Urbildes Resonanz auf Copernicium, radioaktiv, künstlich erzeugt;                                   unter sonst gleichen Bedingungen ist die Uni zugeschriebene Macht  durch das radioaktive Element größer als die Tinia zugeschriebene Macht (Quelle: Foto eines Selbstbildnisses von Leonardo da Vinci)

Tinia und Uni sind Schutz-Gottheiten von Leonardo da Vinci

Dieser Vogel ist  ein von Leonardo da Vinci unbewusst  geschaffenes Bild; Das Urbild dieses Tropfenbildes in einem getrockneten Wassertropfen zeigt Resonanz auf Zinn. (Quelle: Foto eines Selbstbildnisses von Leonardo da Vinci)

Der französische Advokat, dem Leonardo auf Schloss Amboise in Frankreich sein Testament diktiert, verschiedene Elemente; ein von Leonardo unbewusst geschaffenes Bild

(Quelle: Foto eines Selbstbildnisses von Leonardo da Vinci)

Ursprung der indigenen Bevölkerung Amerikas

Gottheit der Ur-Europäer mit Robbe vor 5000 Jahren; Elemente des Urbildes sind u.a. Gold und in der Mitte rechts das Zentrum eines radioaktiven Elements (Quelle: Foto eines bedeutenden Steinkreises westlich der Großen Seen in Nordamerika aus dem Internet)

Gottheit der Ur-Europäer vor 6000 Jahren

Quelle: Foto eines bedeutenden Steinkreises westlich der Großen Seen in Nordamerika)

Priesterin der Ur-Europäer vor 7000 Jahren  (Quelle: Foto eines bedeutenden Steinkreises westlich der Großen Seen in Nordamerika)

Als die letzte Eiszeit zu Ende ging, schmolz die Eisdecke zuerst im Süden Nordamerikas und die Besiedlung der eisfreien Gebiete erfolgte von Süden her durch Ur-Europäer, Jahrtausende bevor die Eisdecke im Norden für asiatische Stämme den Weg über die Beringstraße nach Süden freigab.

Ein Foto dieses bedeutenden Steinkreises westlich  der Großen Seen in der Mitte des Kontinents aus dem Internet lieferte dem Autor eine große Anzahl  Tropfenbilder von Ur-Europäern, die möglicherweise den Steinkreis angelegt haben, auf jeden Fall aber bereits den dem Steinkreis zugrunde liegenden starken natürlichen Kraftplatz für ihre Riten genutzt haben.

Über die Beringstraße vor 4000 Jahren gekommener Medizinmann, ohne Gene der in Amerika ansässigen Ur-Europäer; (Quelle; Foto eines Kraftplatzes in Clovis, Neumexiko)

Tropfenbild eines Medizinmannes der indigenen Bevölkerung Nordamerikas vor etwa 300 Jahren.

Seine Gene zeigen zum weitaus überwiegenden Teil Resonanz zu den Genen der in Amerika ansässigen  aus Ur-Europäern bestehenden Urbevölkerung. Sein Gen-Anteil an den über die Beringstraße gekommen Stämmen ist nur sehr gering. Dies gilt für praktisch alle Menschen der indigenen Bevölkerung Amerikas seit etwa 2000 Jahren, von denen der Autor Tropfenbilder erhielt. So schwer es dem Autor auch fiel, dies zu glauben: Aber dies sowie die vielen Tropfenbilder von Ur-Europäern aus unterschiedlichen Zeiträumen lassen  nur den Schluss zu, dass die indigene Bevölkerung Amerikas überwiegend aus Ur-Europäern besteht, die nur einen sehr geringen Anteil an den Genen der Stämme haben, die über die Beringstraße eingewandert sind. Jäger-Gruppen dieser Ur-Europäer dürfte es auf dem Höhepunkt der letzten Eiszeit vor etwa 20.000 Jahren bei der Jagd auf Meeressäuger durch abtreibende Eisschollen im Laufe der Jahrtausende immer wieder hierher verschlagen haben. Diese Ur-Europäer weisen anscheinend noch keine Neandertaler-Gene auf und sind wahrscheinlich mit den Ur-Basken verwandt, die bereits während der Eiszeit in West-Europa siedelten, wie ihre vielen Bezeichnungen für die unterschiedlichen Arten von Eis und Schnee verraten.

Tags: , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.