Archive for Juli, 2010

Haikus und Tankas, Jotin, 12. Juli bis 01. August 2010:Regeneration und Verjüngung von Organen durch neue geistige Techniken russischer Forscher!

Sonntag, Juli 11th, 2010

Regeneration und Verjüngung von Organen durch neue geistige Techniken russischer Forscher:

780-der-wasserfall-als-symbol-der-schopfung-die-schwerkraft-ist-der-geist-das-wasser-ist-das-bewusstsein-und-unser-korper-ist-die-erde-in-die-alles-fliesst.jpg

Die neuen geistigen Techniken russischer Forscher um Grigorij Grabowoj, Arkadi Petrov und Igor Arepjev die Regeneration von Organen betreffend erinnern den Autor in ihren Grundzügen an die von ihm angewandten Methoden, sich gesund zu erhalten. Er besuchte deshalb ein Seminar, das vom 02.07. bis 04.07. 2010 unter der Leitung von H. J. König in Rahden bei Osnabrück stattfand, um sich über diese neuen Methoden zu informieren und erlebte dabei viele Überraschungen.

 

Eigene Erfahrungen:

Im Folgenden werden zur Einführung und Ergänzung zunächst kurz die eigenen  Erfahrungen mit überlieferten Heil-Methoden geschildert:

Der Geist folgt der Aufmerksamkeit, d.h. er geht zu dem Punkt hin, auf den sich die Aufmerksamkeit richtet. Durch einen Willensimpuls kann man dann dort, wo der Geist ist, feinstoffliche Energie (Chi) fließen lassen bzw. Unausgewogenheiten des Energie-Flusses ausgleichen und Gesundung visualisieren. Voraussetzung hierfür ist, dass sich dabei mit dem Geist des Menschen sein höheres Selbst verbindet. Die Verbindung zwischen Geist und höherem Selbst ist nicht automatisch gegeben. Auf das höhere Selbst, das auch als der göttliche Teil der Seele des Menschen gilt, kommt es aber an. Es verfügt über unerschöpfliche Energien und außergewöhnliche Fähigkeiten. Die Verbindung zwischen Geist und höherem Selbst lässt sich „einüben“, z.B. durch Gebet, Meditation, Chi-Gong Übungen oder auch durch entsprechende Rituale und Einweihungen.

In erkrankten Körper-Organen ist der Energie-Fluss häufig blockiert, d.h. dort fließt keine Energie, oft lange schon, bevor sich die Krankheit manifestiert. Heilung findet statt, wenn die Blockade in dem erkrankten Körper-Organ durch Visualisierung aufgehoben wird und die Energie wieder zu fließen beginnt. Man kann die Energiebahnen z.B. mit Instrumenten, die man sich vorstellt, reinigen und anschließend einen starken Chi-Fluss hindurch strömen lassen. Die Heilung erfolgt  zunächst im feinstofflichen Bereich. Für Blockaden und überhaupt den Fluss feinstofflicher Energien lässt sich ein Gespür entwickeln. Leichter noch kann man sie mit radiästhetischen Methoden muten.

Aufgrund der skizzierten Zusammenhänge konnte der Autor im Laufe der Jahre viele in seinem Körper aufgetretene Erkrankungen heilen. In der Meditation sowie während seiner täglichen Chi-Gong Übungen geht er regelmäßig mit seiner Aufmerksamkeit zu den Stellen in seinem Körper hin, die ihm Beschwerden verursachen, wünscht sich dort Gesundheit und lässt dort durch einen Willensimpuls  für kurze Zeit – in der Regel weniger als eine Minute lang – Energie fließen. (In den Unterlagen zu dem Seminar, um das es hier geht, heißt es, dass man zu den erkrankten Stellen täglich Licht und Liebe senden soll. Das ist meines Erachtens das gleiche.) Zu den Störungen, die der Autor auf die beschriebene Weise behob, gehörte als Schwerstes ein schmerzhafter Bandscheiben-Vorfall, der ihn beim Liegen und in der Bewegung behinderte. Wenn er aufstand, musste er zunächst ein paar Sekunden lang stehen bleiben, bevor er überhaupt von der Stelle fort konnte.  Behinderungen und Schmerzen traten insbesondere beim Treppensteigen auf. Als er aber in der Meditation damit begann, für kurze Zeit an der Stelle in seiner Wirbelsäule, von der die Störung ausging, auf die beschriebene Weise Energie fließen zu lassen und Gesundheit zu visualisieren, konnte er sich nach der Meditation sofort vorwärts bewegen, ohne erst einige Sekunden lang stehen bleiben zu müssen. Einige Zeit später war dann wieder die gleiche Behinderung vorhanden, spätestens am nächsten Morgen. Sie verschwand erst wieder, nachdem er die betroffene Stelle der Wirbelsäule mit Energie versorgt hatte. Die beschriebene Behandlung wiederholte er jeden Tag, etwa einen Monat lang, dann verschwanden alle Beschwerden, so als ob sie nie vorhanden gewesen wären, und kehrten bis heute etwa zehn Jahre später auch nicht wieder zurück.

Eine ähnliche Wirkung konnte er auch bei der Behandlung eines Tinnitus in einem seiner Ohren mit feinstofflicher Energie beobachten. Das Rauschen verschwand, nachdem er mit seiner Aufmerksamkeit dorthin gegangen war, Energie hatte fließen lassen und Stille visualisiert hatte. Am nächsten Morgen trat das Rauschen jedoch wieder auf. Es verschwand immer erst dann, nachdem der Autor das Ohr behandelt hatte. Nachdem er etwa drei Wochen lang jeden Morgen sein Ohr auf die beschriebene Weise als gesund visualisiert und mit zusätzlicher Energie versorgt hatte, trat das Rauschen darin nicht mehr auf. Der Tinnitus war und blieb bis heute, Jahre später, verschwunden. Der Autor kann diese Liste von Beschwerden, mit denen er ähnliche Erfahrungen machte, fortsetzen.

Der Autor konnte sich immer wieder davon überzeugen, dass Geistheilung funktioniert und vertraute im Laufe der Jahre immer mehr auf sie. Als er von den  Forschungs-Ergebnissen um Grigorij Grabowoj, Arkadi Petrov und Igor Arepjev die Geistheilung betreffend erfuhr, entschloss er sich auf der Stelle, an einem der nächsten Seminare teilzunehmen, in dem die Erkenntnisse, Vorgehensweise und Erfahrungen dieser Heiler vermittelt werden. Es schien ihm, dass er von ihrem Wissen profitieren und „Honig saugen“ könnte. Tatsächlich wurde ihm mehr  geboten, als er erwartet hatte.

Vorausgeschickt sei noch die folgende vom Autor im Internet gefundene, positive Kurs-Erfahrung einer Person, die sich als Galahad bezeichnet:

„Ich hatte das Seminar im Januar in Rahden besucht und war schwer beeindruckt (was nicht mehr so einfach bei mir vorkommt), aber ich habe mit einer Technik, die wir schon am ersten Tag gelernt hatten, eine schwere Schuld-Thematik bei mir aufgelöst, die ich die vergangenen 15 Jahre mit mir herum geschleppt hatte. Und es waren mehrere Leute im Seminar, die von Heilungen berichtet haben, die an „Wunderheilungen“ erinnern…“ 

Organ-Regeneration nach den Erkenntnissen und Erfahrungen russischer Forscher um Grigorij Grabowoj, Arkadi Petrov und Igor Arepjev: 

Russische Forscher und Sensitive, wie Grigorij Grabowoj, Arkadi Petrov und Igor Arepjev haben herausgefunden, dass die Regeneration von Organen auf eine in ihren Grundzügen ähnliche Weise möglich ist, wie sie vom Autor oben beschrieben wurde. Desweiteren soll auch eine Verjüngung der behandelten Organe eintreten. Darüber hinaus ist sogar beobachtet und dokumentiert worden, dass sich durch die angewandten geistigen Techniken Organe erneuern, die operativ entfernt wurden. Das scheint etwas sensationell Neues zu sein, obwohl eine Organ-Erneuerung auch schon in der herkömmlichen Medizin beobachtet worden sein soll. Wie vorzugehen ist, um Organe zu regenerieren, zu verjüngen und möglicherweise auch neu wachsen zu lassen, wird von den russischen Forschern anhand von Maßnahmen, mit denen eine detaillierte und anscheinend auch äußerst erfolgreiche Behandlung möglich ist, ausführlich beschrieben. Zusätzlich werden auch feinstoffliche Strukturen auf die Teilnehmer übertragen. Sie stehen jedem der Teilnehmer zur Verfügung und unterstützen die Heilung und Regeneration von Organen. Hiervon war der Autor am meisten beeindruckt. Das hatte er nun überhaupt nicht erwartet. Er hat sich nach dem Seminar zu Hause mehrfach davon überzeugt, dass ihm diese Strukturen als Hilfsmittel zur Heilung und auch zur Bewusstseins-Erweiterung weiterhin zur Verfügung stehen und er arbeitet  auch bereits regelmäßig damit. Die Schaffung dieser Strukturen kann man als einen besonderen Geniestreich des mit hoher praktischer sowie hoher spiritueller Intelligenz ausgestatteten Grigorij Grabowoj ansehen.

 

 

781-der-heilige-gral-sphare-mit-lebendiger-materie-die-jedem-teilnehmer-unbegrenzt-und-unerschopflich-zur-heilung-und-bewusstseins-erweiterung-zur-verfugung-steht.jpg

 

 

Desweiteren wurde von Grigorij Grabowoj eine Methodik eingeführt, die dem Autor bisher völlig unbekannt war, der aber möglicherweise eine große Bedeutung zukommt. Es handelt sich dabei um die Änderung der Ereignisse, die zu der Gesundheitsstörung geführt haben. Diese Änderung der Ereignisse wird durchgeführt, bevor die Heilung eingeleitet wird, und zwar durch folgende Affirmation:

„Ich sehe die Ursache, die zu meinem Gesundheitsproblem geführt hat. Ich gehe mit meinem Bewusstsein in die Vergangenheit zurück, 1 Stunde bevor die Ursache für das Gesundheitsproblem entstanden ist. An diesem Zeitpunkt fasse ich den Entschluss: Im Licht der Rettung aller Menschen nehme ich an den kommenden Ereignissen, die zu meinem Gesundheitsproblem führen, nicht teil. Alle Ereignisse und alle Ereignis-Teilnehmer dieser Realität gehen ihren eigenen Weg. Ich gehe meinen eigenen Weg, den Weg des Schöpfers zur NORM (Mit NORM ist der gesunde Körper gemeint). Unsere Wege kreuzen sich nicht.Ich vereinige das Geistige mit dem Irdischen.Das Licht der Zukunft drückt ins Heute durch.Manifestiert!“Datum, Zeit der Steuerung (Die Zeitangabe ist für den Erfolg der Heilung von Bedeutung.) „Manifestiert“ ist die Abkürzung für „manifestiert mit dem Licht des Schöpfers auf dem Hintergrund der Seele des Schöpfers, die man sich wie einen Sternhimmel vorstellen kann mit den Seelen als Sterne.“

Hier wird auf der geistigen Ebene zu einem bestimmten Punkt in Zeit und Raum rückwärtsgegangen. Der Autor verfügt seit vielen Jahren über Erfahrungen hiermit. Er weiß, dass das Rückwärtsgehen mit dem Bewusstsein funktioniert und dass dabei erfahren werden kann, was an diesem rückwärtigen Punkt geschehen ist. Von Grigorij Grabowoj wird zusätzlich angenommen, das an diesem Punkt ein Geschehen auf der geistigen Ebene geändert werden kann, das einen selber, aber auch andere betrifft und dass sich diese Änderungen auf der körperlichen Ebene im Hier und Jetzt auswirken, wenn die entsprechenden Affirmationen ausgesprochen werden.

Von der Organisation PRO BIOS um Hans-Joachim König wird das Wissen der russischen Forscher für den deutschen Sprachraum in Seminaren auf eine Weise vermittelt, dass es von jedem angewandt werden kann. In den mit H. J. König als Leiter und russischen Heilern als Mitwirkende werden bei den Teilnehmern der Seminare zu diesem Zweck, wie erwähnt, feinstoffliche Strukturen geschaffen, die für die Organ-Erneuerung und auch eine Bewusstseins-Erweiterung von Bedeutung sind. Als der Autor an dem Seminar in Rahden teilnahm, konnte er die Schaffung dieser Strukturen bei sich und anderen Teilnehmern beobachten.

Die Organ-Erneuerung soll aufgrund von im Folgenden beschriebenen Gesetzmäßigkeiten des feinstofflichen Körpers des Menschen erfolgen:

Der Mensch ist von einem Informationsfeld umgeben, in dem der Bauplan des Körpers in seinem “Originalzustand” enthalten ist. (Sheldrakes morphogenetische Felder!)
Geistige Blockaden stören dieses Feld und verursachen auch Störungen auf organischer Ebene, die nach einiger Zeit zu Krankheiten führen. Die Blockade verursacht eine Trennung zwischen dem Plan und dem Organ.
Wird diese Blockade aufgehoben, ordnet sich das Organ wieder nach dem Bauplan. Durch die Aufhebung von Blockaden wird gleichzeitig die innere Harmonie wieder hergestellt. Krankheiten sollen durch Herstellung der inneren Harmonie geheilt werden, indem Blockierungen in den verschiedenen Dimensionen der Seele bzw. auf der jeweiligen Ebene wie der ätherischen, astralen, mentalen oder spirituellen mit Hilfe geistiger Techniken aufgelöst werden. Das Aufheben der Blockaden geschieht durch Visualisierungs- bzw. Konzentrations-Techniken, bei denen die Struktur des feinstofflichen Energiefeldes berücksichtigt wird.

Jeder Mensch soll sich unabhängig von seinen Fähigkeiten selber heilen und Ereignisse seines Lebens in der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft harmonisieren können.

Innere und äußere Heilungen sollen mit der Entwicklung der Seele und des Bewusstseins einhergehen.

Der hochsensitive Grigorij Grabowoj hat mehrere Bücher über diese geistigen Techniken geschrieben- Diese Bücher sollen auch in deutscher Sprache erscheinen. Viele der mit seinen Methoden erzielten Heilerfolge sind dokumentiert und notariell beglaubigt. In seinen Werken geht es vor allem um die Wiederherstellung und Regeneration von Organen, aber auch um Bewusstseins-Erweiterung und andere Dinge. Nach seinen Ausführungen soll auch die Heilung von als unheilbar geltenden Krankheiten, einschließlich AIDS und Krebs möglich sein. Nach Grigorij Grabowoj gibt es in der Seele des Menschen einen Bereich, in dem alle Informationen über seine individuelle Struktur archiviert sind und bewahrt bleiben. Mit diesem Archivierungs-Punkt arbeitend, soll sich jeder Mensch wieder erneuern können.

Bei Heilungen nach Grigorij Grabowoj  werden (feinstoffliche) Zellen der Seele, Plasmoide, in die zu regenerierenden Organe eingesetzt. Dies entspricht der vom Autor angewandten Technik, das höhere Selbst mit seinem Energie-Aspekt an den Heilungen zu beteiligen. Das höhere Selbst wurde mitunter auch vom Autor gebeten, eine kranke Körper-Stelle mit seinem Energie-Aspekt solange besetzt zu halten, bis Heilung eingetreten war. Er führte den Energie-Aspekt des höheren Selbst dazu bei sich und auch bei anderen zu der entsprechenden Stelle hin. Dies ist praktisch das gleiche, als wenn ein Plasmoid, also eine Seelenzelle, an einer Stelle eingesetzt wird, an der Heilung  bzw. die Regeneration eines Organs stattfinden soll. Solange das höhere Selbst mit seinem Energie-Aspekt eine Stelle besetzt hält bzw. dort ein Plasmoid eingesetzt ist, wird die Stelle fortlaufend mit Energie versorgt bzw. für einen Energie-Ausgleich gesorgt. Das Chi fließt und es kann sich kein Krankheitsgeist dort wieder einnisten. Wo man die Plasmoide herholt und wie man mit ihnen umgeht, wurde im Seminar beschrieben und eingeübt. Es lässt sich ein sicheres Gefühl dafür entwickeln, ob das höhere Selbst mit seinem Energie-Aspekt eine Körperstelle besetzt hält bzw. ob dort ein Plasmoid vorhanden ist oder nicht.

782-die-drei-haupt-referenten-des-seminars.jpg 

781-der-sanger-und-gitarrenspieler-aus-dem-rahmen-progamm.jpg

 

 

781-h-j-konig-verteilt-die-urkunden-uber-die-teilnahme-an-dem-seminar.jpg

 

Wer ist Grigorij Grabowoj, auf den die beschriebenen Heilmethoden hauptsächlich zurückgehen?

Grigorij Grabowoj  besitzt zweifellos eine außergewöhnlich hohe paranormale Begabung. Hierfür spricht sein Lebensweg auf dem er immer wieder bewiesen hat, dass es ihm möglich ist, auf paranormalem Weg die Struktur der Dinge zu erfassen sowie Menschen zu heilen. Grigorij Grabowoj stammt aus Kasachstan. Dieses Land befindet sich im Kern des eurasischen Kontinents und hat eine riesige Ausdehnung. Es erstreckt sich über 2.600 km von seiner westlichen Grenze mit Russland zu seiner Ostflanke an der chinesischen Grenze. Die Bevölkerungsdichte ist gering. Es ist ein Land mit vielen Ethnien und einer langen schamanistischen Tradition, die auch heute noch lebendig ist. Schamanismus wird auch heute noch in Kasachstan praktiziert. Wenn man sich auf Aura von Grigorij Grabowoj konzentriert, so kann man darin lesen, dass er in einer großen Anzahl von Leben als Schamane inkarniert war. Der Autor erfasst ihn u.a. als „Lichtwesen“, dessen Kronen-Chakra erweckt und dessen Kundalini aufgestiegen ist.

(Der Autor nahm vor einigen Jahren an einem Seminar in der Schweiz mit einer Heilerin aus Kasachstan über eine Bienenwachs-Therapie teil. Dabei wird Bienenwachs  in einem Schöpflöffel verflüssigt und durch das feinstoffliche Energiefeld der Aura des Patienten geführt. In der Aura vorhandene Blockaden und andere StörungenThe territory of Kazakhstan is greater than that of the twelve countries of the European Union, and is the ninth largest country of the world. werden dadurch in dem flüssigen Bienenwachs abgebildet. Gleichzeitig werden dabei Blockaden und andere Störungen aus der Aura ausgestrichen und entfernt. Die Aura wird gereinigt. Das noch flüssige Wachs leert die Schamanin in eine Schüssel mit Wasser. Aus der Form des erstarrten Wachses schließt sie auf den Zustand des Patienten. Die „Vereinigung von Wachs, Feuer und Wasser“ erlaubt es ihr, die Krankheit zu diagnostizieren. Weniger Geübte können das erstarrte Wachs in der Nacht unter ihr Kopfkissen legen. Die Krankheit kann sich dann in ihren Träumen spiegeln.) 

Aber nun zurück zu dem Seminar-Wochenende in Rahden. Gegen Ende des Seminars sollten bei den Teilnehmern, die dies wünschten, negative sowie alte Symbole und Versprechungen gelöscht werden, die ihre Bedeutung verloren hätten. Die Teilnehmer, die dies nicht wünschten, konnten den Saal verlassen. Zu den aufzulösenden, überholten Elementen soll nach Auffassung des Leiters auch das Reiki-Symbol gehören. Tatsächlich glaubte der Autor nach dieser Löschungs-Prozedur auch feststellen zu können, dass negative Symbole gelöscht wurden. Das Reiki-Symbol aber fand er bei denjenigen, bei denen es gelöscht werden sollte, nach wie vor in unverminderter Stärke. Dazu gehörten auch zwei Personen, von denen er wusste, dass sie die Reiki-Einweihung erhalten hatten. Das Reiki-Symbol im Kurz-Verfahren zu löschen, schien ihm wie sein eigener vergeblicher Versuch, ein Geistwesen „ins Licht zu schicken“, das durch uralte Rituale im Ägypten der Pharaonen mit seinem Sarkophag verbunden wurde.

Der Autor kann auch über eine Heilung berichten, die zwar nicht spektakulär ist, ihn aber dennoch beeindruckte. Die Entzündung eines Hitzebläschens an seinem rechten Unterarm, das er über Wochen hinweg nachts immer wieder aufgekratzt hatte, heilte innerhalb weniger Tage völlig ab. Auch der Juckreiz verschwand. Es scheinen auch noch andere Dinge in seinem Körper korrigiert worden zu sein. Trotz der Hitze fühlt er sich so gut wie lange nicht mehr. Der Autor hofft auch noch auf weitere Heilungen. Hierzu gehört u.a. die Verbesserung der Sehfähigkeit seines rechten Auges, das durch einen Steinwurf verletzt wurde. Die Verbesserung der Sehfähigkeit hat möglicherweise schon eingesetzt. Im Muskelgewebe und Weichteilen sollen Heilungen innerhalb von etwa zwei Wochen stattfinden, Heilungen des Knochengerüstes aber etwa zwei Monate in Anspruch nehmen. Der Autor wird über eventuelle Fortschritte im nächsten Weblog berichten, desweiteren auch darüber, was das Seminar weiter an Besonderem zu bieten hat und was dort Außergewöhnliches geschah.

 780-1eich-mit-wasserrosen.jpg

 

 

782-haikus.jpg